«Stolz, dass wir es geschafft haben»

Das Jahrhundertunwetter im Juli 2017 im Raum Zofingen zerstört die Metzgerei Klauser. Der Familienbetrieb in Uerkheim muss komplett neu starten.

Edgar und Christina Klauser haben den Neustart gemeistert.

«Unsere Currybratwürste sind eine echte Spezialität», sagt Christina Klauser während sie die gelbe Fleischware ins Einschlagpapier packt. «Es ist gut möglich, dass wir vor 30 Jahren die ersten waren, die sie verkauften», schmunzelt sie. Die Frau von Edgar Klauser steht hinter der Fleischtheke und begutachtet die Auslage. «Am 8. Juli 2017 haben wir den Laden geputzt und wollten danach in die Ferien. Dann kam der Regen, die Uerke füllte sich bis obenauf», erinnert sich ihr Ehemann.

Lebenswerk zerstört

Zusammen mit seiner Familie kehrt er sofort in den von der Mobiliar versicherten Betrieb zurück. Sie legen mit vereinten Kräften Gummimatten vor der Ladentüre aufeinander – doch die Wassermassen sind viel zu stark. Die Familie muss sich in Sicherheit bringen und vom Balkon aus zusehen, wie sich die Wassermassen ihren Weg bahnen. Die Unwetter im Raum Zofingen zerstören praktisch das 77­jährige Lebenswerk der Eltern von Edgar Klauser und seinem Bruder, die den Laden zusammen betreiben.

Nach dem Unwetter bekommt die Familie viel Hilfe. Die Tochter von Edgar Klauser startet im benachbarten Dorf einen Aufruf bei den Dorfvereinen. Einen Tag später ist viel kaputtes Material weggeräumt. Und zwei Tage nach dem Hochwasser konnte herausgeputzt und desinfiziert werden.

Der Neuaufbau ist ein Kraftakt – nicht nur physischer Natur: «Ich war frustriert. Wir wussten nicht, ob wir den Betrieb überhaupt wieder aufnehmen wollten», sagt Edgar Klauser. Die Unterstützung der ganzen Familie, die Leute im Dorf, Freunde und Bekannte, sie alle geben der Familie Klauser die Kraft, von vorne anzufangen. «Wir wollten den Neustart unbedingt mit unseren eigenen Produkten machen. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir das geschafft haben.»

Betrieb läuft besser als vorher

Edgar Klauser ist 60 – an die Pension denkt er nicht. «Wir haben so viel in den Laden investiert, ihn unter anderem grösser gemacht. Ob und wann ich aufhöre, entscheidet die Gesundheit.»

Christina Klauser schneidet Salami in kleine Stücke und packt sie ab. Was die Kraft des Wassers anrichten kann, prägt die Familie nachhaltig. «Man sieht es am TV, man hört es im Radio, aber wenn einem so etwas am eigenen Leibe widerfährt, ist das eine ganz andere Sache», sagt Edgar Klauser.

Die Familie ist froh, dass der Betrieb wieder ordentlich läuft. Sogar besser als vorher, die Metzgerei nimmt viele Catering­Bestellungen entgegen. «Wir haben wirklich alle Hände voll zu tun.»