Worauf Sie achten müssen, wenn Sie sich ein Auto leihen

Worauf Sie achten müssen, wenn Sie sich ein Auto leihen

Familie Bucher zieht um. Darum hat sich Hans von seinem Schwager Bruno dessen Lieferwagen geliehen. Die Züglete geht zügig voran, weil alle anpacken. Doch auf der letzten Fahrt passiert es: Hans fährt rückwärts in einen Zaun und beschädigt Brunos Transporter.

Wer bezahlt den Schaden? Brunos Motorfahrzeug-Haftpflichtversicherung übernimmt die Reparatur des Zauns. Dadurch wird sein Bonus zurückgestuft. Muss Bruno diesen Bonusverlust tragen und eine höhere Prämie bezahlen? Nein. In der Regel übernimmt die Privathaftpflichtversicherung des Lenkers Bonusverluste, also Hans’ Versicherung.

Der Lenker haftet für den Schaden

Für den Schaden am Transporter haftet Hans, der sich das Fahrzeug ausgeliehen hat. Er muss die Reparatur selber bezahlen, weil solche Schäden in der Grunddeckung fast aller Privathaftpflichtversicherungen ausgeschlossen sind. Eine Ausnahme ist unsere Privathaftpflicht, in der das «gelegentliche Führen fremder Personen- und Lieferwagen bis 3,5 Tonnen» im Grundpaket versichert ist. Wenn Sie ab und zu fremde Fahrzeuge fahren, lohnt es sich also, Ihre Versicherungen zu prüfen.

Achten Sie auf die Kleinigkeiten

Auch wenn Ihre Versicherung solche Schäden einschliesst, ist das kein Grund, unvorsichtig zu sein:

  • Zum einen gilt bei den meisten Deckungen ein Selbstbehalt, beispielsweise mindestens 500 Franken und höchstens 10 Prozent des Schadens.
  • Zum anderen heisst «gelegentliches Führen», dass Schäden nicht gedeckt sind, wenn Sie ein Fahrzeug regelmässig fahren. Die meisten Versicherungen interpretieren diese Regelung streng. Wir beschränken «gelegentliches Führen» auf «bis zu 24 Tage pro Jahr».