mobi__icon--right Created with Sketch.

die Mobiliar

Diverse Online-Services teilweise nicht verfügbar

Wir verbessern uns. Daher stehen Ihnen diverse Online-Services leider vom 18. Oktober 2019 bis zum 20. Oktober 2019 teilweise nicht zur Verfügung. Bei Problemen können Sie uns über das Kontaktformular sowie die Mobi24-Hotline 00800 16 16 16 16 erreichen.

Das WG-Alphabet

Das Leben in einer Wohngemeinschaft ist schön, birgt aber auch viel Konfliktpotenzial. Je bekannter Problemthemen sind, umso besser kann man diese lösen. Tipps für den Hausfrieden gibt es in unserem WG-Alphabet.

A wie Abfall: Wenn der Abfall überquillt, weiss jeder, der das sieht, was zu tun ist. Und dass PET, Glas und Batterien nicht in den Abfall gehören, weiss auch fast jeder. Diese Sachen kann man übrigens auch vom Müll trennen.

B wie Bad: Das Badezimmer ist eine Oase der Ruhe – und der Ordnung und Gleichberechtigung. Das heisst: Jeder erhält gleich viel Stauraum. Handtücher sowie Shampoo und Co. sind Privatsache. Eine WG-Kasse könnte aber für gemeinsame Anschaffungen Sinn machen: z.B. WC-Papier oder Badreiniger. WG-Apps wie Flatastic sind hilfreich bei der Organisation des WG-Lebens.

C wie Computer: Wenn du mal Tee über deinen Laptop verschüttest, hilft eine Hausrat-Kaskoversicherung – sie ist die op­ti­ma­le Zu­satz­ver­si­che­rung für deinen Haus­rat.

D wie Diebstahl: Du willst am Morgen aufs Velo steigen und es ist weg? Einfach so aus dem Keller geklaut? Wenn du eine Hausratversicherung hast, wird dir der Neuwert des Rads zurückerstattet. Fürs Velo gibt es übrigens sinnvolle Zusatzversicherungen

E wie Einzelgänger: Wer ein Einzelgänger ist, sollte das Leben in einer WG vielleicht vergessen. Oder sich zusammenreissen. So oder so findet der Suchende zum Beispiel beim Mobiliar Kooperationspartner Scout 24 auf Immoscout24 sicher das Richtige.

F wie Feiern: WG-Partys gehören zum WG-Leben irgendwie dazu. Nette Leute, Essen und Trinken – die Checkliste ist schnell gemacht. Wer es ausführlicher mag: Hier gibt es Tipps für den gelungenen WG-Abend. Berücksichtige dabei die Hausordnung. Und die Ruhezeiten.

G wie Geschirr: Das Teilen von Geschirr, Besteck, Töpfen und Co. macht in einer WG sehr viel Sinn. Damit der Haussegen nicht schief steht, sollte auf den Geschirrturm in der Spüle verzichtet werden. Das heisst: Nach dem Gebrauch so zeitnah wie möglich abwaschen. Ein Putzplan, die Einkaufsliste und der Finanzplan in der WG-Planer-App „Haus-Segen“ sorgen zum Beispiel für ein harmonisches Zusammenleben.

H wie Haustier: Der neue Mitbewohner hat ein Haustier. Klärt im Vorfeld, wer sich um das Tier kümmert, wenn er mal nicht da ist. Vielleicht ist er auch mit einer Haustierversicherung für Hunde und Katzen gut beraten.

I wie Instagram: Die Wohnung dient nur noch als Kulisse für posende Mitbewohner? Sprecht ihn darauf an, wenn es euch zu viel wird! Wenn er praktisch sein ganzes Leben auf Sozialen Netzwerken dokumentiert, ist vielleicht eine Cyber-Schutz Versicherung etwas für ihn…Wenn dein Mitbewohner zu viele Einblicke ins Privatleben gibt, gefährdet er übrigens nicht nur sich, sondern auch die WG! Denn auf Sozialen Netzwerken lesen auch Einbrecher mit.

Schon gewusst? Das Handy ist Versicherungsbestandteil der Hausrat-Kaskoversicherung der Mobiliar.

J wie Joghurt: Jeder kümmert sich selber um sein Essen. Und es wird nichts vom anderen stibitzt – ausser, man bittet höflich darum.

K wie Küche: Es gelten die gleichen Ordnungs- und Sauberkeitsregeln wie beim Bad. Übrigens: Eine tolle Möglichkeit für den Zusammenhalt ist ab und zu miteinander zu essen oder sogar ein regelmässiger Kochabend. Es gibt mittlerweile ganz viele Kochplattformen, die sich den Ernährungsvorlieben von Studenten widmen. Schau mal bei Chefkoch rein oder google mal nach „Schnelle Studentenküche“.

L wie Lärm: Der Mitbewohner telefoniert gerne laut oder übt oft Stepptanz: Wenn der Einsatz selbst klebender Dichtbänder aus Schaumstoff an der Tür, Ohrenstöpsel oder der „Original Pamir Gehörschutz der Schweizer Armee“ nicht helfen kann, redet miteinander.

M wie Mietvertrag: Viele Pflichten sind im Mietvertrag geregelt – also studiere ihn genau und hol dir bei Fragen Rat. Zum Beispiel online beim Mieterinnen- und Mieterverband oder beim digitalen Rechtsratgeber der Mobiliar – als Kunde profitierst du von einem kostenlosen Zugang. Ganz wichtig zu wissen: Normalerweise verlangt jeder Vermieter eine Privathaftpflichtversicherung. Zudem wird oft ein Mietzinsdepot verlangt. Hast du keine Lust so viel Geld zu sperren? Dann ist eine Mietkautionsversicherung für dich die ideale Lösung.

N wie Netflix: Mit dem gemeinsamen Netflix-Abo verhält es sich gleich wie mit dem Teilen von Nudeln: Schaut, dass jeder gleich viel davon hat und fixiert wenn nötig die Zeiten – oder die Nudelportion.

O wie online: Das Internet wird in Wohngemeinschaften oft geteilt. Meistens läuft der WLAN-Anschluss über den Hauptmieter der WG. Hier ist es sinnvoll, eine Flatrate mit einem hohen Datenvolumen zu besorgen, damit keine Streitigkeiten darüber entstehen, wem wieviel Datenvolumen zusteht. Übrigens: Mit dem Cyber-Schutz Leistungspaket der Mobiliar gibt es einen 100 GB grossen Speicherplatz bei SecureSafe pro Mitbewohner, wenn das Cyber-Schutz Leistungspaket (Zusatzversicherung) abgeschlossen wurde.

P wie Putzen: Putzen gehört zum WG-Leben wie die Luft zum Atmen. Dank einem Putzplan oder einer Putzuhr weiss jeder, wem die Stunde schlägt. Übrigens gibt es vom Mobiliar Kooperationspartner Scout24 auf Immoscout24 eine übersichtliche Checkliste wie sich der Haushalt richtig reinigen lässt.

Q wie Qualmen: Wenn man in einer WG wohnt, sollte man miteinander klären und diskutieren, wo und wann man das Rauchen akzeptieren kann.

R wie Rappenspalter: Wer wenig Budget hat, dreht jeden Rappen zweimal um. Da kommen Rabatte und Vergünstigungen genau richtig, z.B. wenn du eine Studentenkarte hast. Und wenn du einen Ausflug für den schmalen Geldbeutel planst, schaust du hier mal rein. Kennst du die Mobiliar Angebote für Junge bis 26 Jahre? Die Vorteile auf einen Blick: Reduzierter Selbstbehalt, gratis Umzugskartons und zahlreiche Gutscheine (SBB, Sunrise, Agrola…)

S wie Schuhe: Die neuesten Sneakers oder Heels liegen überall im Gang verteilt? Investiert in einen Schuhschrank. Schau mal bei IKEA vorbei: Wer bei der Mobiliar eine Haushaltversicherung für Junge bis 26 Jahre abschliesst, profitiert von attraktiven Zusatzvorteilen.

T wie Thermometer: Auch in einer WG sollte man nicht zu stark heizen oder kühlen. Das spart Strom. Also gebt dem Raum- und Kühlschrankthermometer ab und zu einen Blick. Hier findet ihr ein paar Tipps (nicht nur für die WG zu gebrauchen): 

U wie Untermieter: Du reist ein halbes Jahr ins Ausland und möchtest dein Zimmer in dieser Zeit nicht leer stehen lassen. Wichtig ist, dass der Vermieter der Untermiete zustimmt. Das ist meistens Formsache: Wenn es aber doch mal Probleme gibt, hilft vielleicht der digitale Rechtsratgeber der Mobiliar oder eine Schlichtungsbehörde in deiner Nähe.

V wie Vermieter: Wenn in der Wohnung etwas kaputt geht, hat man relativ schnell mal etwas mit dem Vermieter zu tun. Aber was muss er bezahlen und wofür bist du zuständig? Auch bei diesen Streitigkeiten kann dir der digitale Rechtsratgeber der Mobiliar hel­fen. Hier findest du unter anderem Mängel- und Checklisten oder eine Fülle an Musterbriefen, die du individuell für deine Bedürfnisse anpassen kannst.

W wie Wohnkosten: Das WG-Leben verursacht auch Kosten, die man gemeinsam trägt. Zum Beispiel Nebenkosten wie Strom, Putzmittel oder Abfallsäcke. Wer richtig budgetiert, fährt am besten. Kennst du zum Beispiel die Budgetberatung Schweiz oder den Mobiliar Budgetrechner?

X wie Xylophon: Deine Mitbewohnerin übt jeden Tag sehr lange auf dem Klavier oder will ihre anderweitigen Musikkünste perfektionieren? Rechtlich gesehen darf sie das, sofern sie die Ruhezeiten einhält. Falls dem nicht so ist, muss das im Gespräch geklärt werden. Und falls das auch nicht hilft, dann hast du hoffentlich eine gute Rechtsschutzversicherung, die dir mit Rat und Tat zur Seite stehen kann: z.B. die Pri­vat-Rechts­schutz­ver­si­che­rung der Pro­tek­ta.

Y wie Yoga: Sport macht Spass. Konflikte gibt es eventuell, wenn die Sportgeräte quer verteilt in der Wohnung rumliegen. Die Hausrat-Kaskoversicherung der Mobiliar hilft natürlich, wenn dann doch mal etwas kaputt geht.

Z wie Zerstörung: Wasser oder Feuer unter dem Dach? Die Haus­rat­ver­si­che­rung als Teil der Haus­halt­ver­si­che­rung versichert dei­ne be­weg­li­chen Sa­chen ge­gen Schä­den, ver­ur­sacht durch Feu­er, Ele­men­tar­er­eig­nis­se (z.B. Ha­gel, Sturm­wind), Was­ser, Ein­bruch, Be­rau­bung und schützt so­gar ge­gen ein­fa­chen Dieb­stahl bei dir oder deiner WG zuhause.