Was verbirgt sich hinter dem Score meines Fahrstils?

Der Score Ihres Fahrstils bzw. der Fahrstil der Nutzer Ihres Fahrzeuges ist die Summe aller Einzelbewertungen (Strassentyp, Zeit, Geschwindigkeit, Beschleunigung) und ist somit die Grundlage für Ihre Rabattberechnung.

Die Bewertung hat eine Skala von 1 bis 5, wobei ein Score von 5 die beste Bewertung darstellt.

Die Faktoren Strasse und Fahrzeit tragen je zu 20% zur Scoreberechnung bei, während das Tempo und die Beschleunigung mit je 30% gewichtet werden.

Strassentyp - Was wird bei diesem Subscore gemessen?

Hier wird bewertet, wo Sie fahren: Autobahn, Hauptstrasse oder innerorts. Autobahnen haben beispielsweise das geringste Unfallrisiko. Anhand der GPS-Position wird bestimmt, auf welchem Strassentyp Sie gerade unterwegs sind.

Was ist bei den einzelnen Werten für eine gute Bewertung wichtig?

Je nach gefahrenem Strassentyp liegt ein unterschiedliches statistisches Unfallrisiko vor. Dies wird mit dieser Einzelbewertung abgebildet. Statistisch besonders gut ist das Fahren auf Autobahnen und wenig befahrenen Nebenstrassen, besonders schlecht stellt sich das Fahren auf ausserörtlichen Landstrassen dar.

Zeit - Was wird bei diesem Subscore gemessen?

Ihre gefahrene Strecke wird sowohl nach Uhrzeit als auch nach Wochentag erfasst und statisch relevanten Zeiten mit grösserer Unfallhäufigkeit abgeglichen. Z.B. sind Nachtfahrten am Samstag (=Diskofahrten) oder Fahrten im Berufsverkehr statistisch mit einem erhöhtem Unfallrisiko verbunden.

Was ist bei den einzelnen Werten für eine gute Bewertung wichtig?

Je nach Uhrzeit und Wochentag liegt ein unterschiedliches statistisches Unfallrisiko vor. Dies wird mit dieser Einzelbewertung abgebildet. Statistisch besonders gut sind Fahrten Nachts, Abends und Vormittags unter der Woche sowie tagsüber an Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen. Besonders schlecht sind die Hauptzeiten des nachmittäglichen Berufsverkehrs (Mo.-Do. 17-18 Uhr, Fr. verteilt sich der Berufsverkehr über einen längeren Zeitraum und ist daher weniger risikobehaftet) sowie die Nächte auf Freitage, Samstage, Sonn- und Feiertage. Bei der Berechnung werden nur nationalweite Feiertage berücksichtigt.

Tempo - Was wird bei diesem Subscore gemessen?

Der GPS-Sensor des Mobiliar Smartdrive-Steckers liefert neben Positionsdaten auch die jeweils gefahrene Geschwindigkeit. Die Geschwindigkeit wird mit den laufend aktualisierten Höchstgeschwindigkeiten bzw. Richtgeschwindigkeiten für Ihre aktuelle Position verglichen.

Was ist bei den einzelnen Werten für eine gute Bewertung wichtig?

Hier ist eine angepasste Geschwindigkeit mit Beachtung der zulässigen Höchst- und Richtgeschwindigkeiten wichtig. Nach Überschreitung einer Toleranzgrenze ergeben sich für das Fahren mit Geschwindigkeit über der zulässigen Höchst- bzw. Richtgeschwindigkeit Abzüge in der Bewertung. Besonders starke Geschwindigkeitsüberschreitungen werden stärker berücksichtigt als leichtere Überschreitungen. Auf Autobahnen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung wird die Richtgeschwindigkeit von 120 km/h (zzgl. einer Toleranzgrenze) als angepasste Geschwindigkeit angesehen. Bei der Bewertung der Geschwindigkeit werden nur Geschwindigkeitsüberschreitungen (durch Abzüge) berücksichtigt. Unter der zulässigen Höchst- bzw. Richtgeschwindigkeit zu bleiben, hat jedoch keinen positiven Einfluss auf die Bewertung.

Beschleunigung - Was wird bei diesem Subscore gemessen?

Je stärker und abrupter Sie beschleunigen oder bremsen, umso risikobereiter wird Ihr Fahrstil eingeschätzt. Dies wird Anhand der übermittelten Daten des Beschleunigungssensors festgestellt.

Was ist bei den einzelnen Werten für eine gute Bewertung wichtig?

Hier ist eine vorausschauende Fahrweise mit Vermeidung von abrupten Beschleunigungs-, Brems- und Lenkmanövern wichtig. Dies umfasst das z.B. sanftes Beschleunigen beim Anfahren, Ausrollen lassen vor Ampeln und Durchfahren von Kurven ohne starke Beschleunigung. Selbstverständlich sollten Sie in Gefahrensituationen immer angemessen reagieren, beispielsweise eine Gefahrenbremsung konsequent durchführen. Einzelne 'hohe' Ausschläge, wie etwa bei einer Gefahrenbremsung zur Unfallvermeidung, wirken sich bei der Bewertung der Fahrweise nicht negativ aus.