Geschäftsjahr in Kürze

Die Mobiliar erzielte im Geschäftsjahr 2017 mit einem Gewinn von 440.5 Mio. Franken erneut ein ausgezeichnetes Ergebnis. Wir konnten unseren Wachstumskurs ungebremst fortsetzen und viele neue Kundinnen und Kunden begrüssen.

Die Digitalisierung schreitet in rasantem Tempo voran und verändert unsere Arbeitswelt und unsere Geschäftsprozesse. Themen wie Klimawandel, demografische Entwicklung oder soziale Sicherheit stehen für weitere Veränderungen, die unsere Gesellschaft und Wirtschaft prägen und auch einen grossen Einfluss auf das Versicherungsgeschäft haben. Für die Schweiz ist der Finanzsektor und dabei insbesondere die Assekuranz weiterhin von hoher volkswirtschaftlicher Bedeutung. Wie die durch das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen kürzlich veröffentlichten neuesten Kennzahlen zum Finanzplatz Schweiz belegen, steuerten die Versicherungen erstmals praktisch den gleichen Beitrag – knapp 30 Mia. Franken – zum Bruttoinlandprodukt bei wie die Banken. Dies entspricht rund 5% der gesamten Bruttowertschöpfung unseres Landes. Der Beitrag der Mobiliar belief sich 2017 auf 4.054 Mia. Franken.

Die Gruppe Mobiliar konnte ihr Wachstum im Berichtsjahr erfolgreich fortsetzen. Die Basis für den erneuten Zuwachs bildeten dabei einmal mehr unsere am Markt bestens etablierten Produkte. Zudem haben wir unsere Angebotspalette für Privat-­ und Geschäftskunden durch neue und innovative Versicherungslösungen erweitert.

Insbesondere im Nicht­-Lebengeschäft vermochten wir wiederum zu überzeugen und unsere Position im Markt weiter zu festigen. Mit einem Anstieg von 4.8% übertrafen wir 2017 das Gesamtmarktwachstum von 0.9% einmal mehr sehr deutlich. Im Vergleich zum Vorjahr (3.1%) fiel das Wachstum sogar markant höher aus. Die erstmalige Konsolidierung der SC, SwissCaution SA steuerte dazu einen Anteil von 1.5% bei. Aber auch ohne Berücksichtigung dieser Akquisition konnten wir das Wachstum in unseren angestammten Geschäftssegmenten weiter ausbauen. Dabei gelang es uns, die Prämien sowohl im Geschäft mit Privatpersonen als auch mit Geschäftskunden zu steigern. Der Schadenverlauf lag in etwa im Durchschnitt der letzten zehn Jahre.

Im Lebengeschäft konnten wir unsere führende Stellung in der Rückversicherung von Vorsorgeeinrichtungen und im Geschäft der Risiko­-Todesfallversicherungen für Privatpersonen sichern. In der privaten Vorsorge erreichten wir im Geschäft mit wiederkehrenden Prämien erneut ein über dem Markt liegendes Wachstum. Aber auch im Sparversicherungsgeschäft konnten wir unseren Marktanteil weiter ausbauen. In der beruflichen Vorsorge verzeichneten wir in einem gesättigten Markt insgesamt ein im Vergleich zum Vorjahr leicht höheres Prämienvolumen. Auf der Leistungsseite stiegen die Aufwendungen für Todesfälle sowohl im Privatkunden­ als auch im Kollektivgeschäft an.

An den Finanzmärkten setzte im Verlauf des Berichtsjahres eine global synchron verlaufende Aufwärtsentwicklung ein. Dabei erwiesen sich die USA erneut als Wachstumslokomotive. In der Eurozone, die nach wie vor durch die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) unterstützt wird, setzte sich der konjunkturelle Aufschwung fort und gewann 2017 weiter an Kraft. Die Schweizer Wirtschaft startete verhalten, fand aber im zweiten Halbjahr zu einem leicht stärkeren Wachstum zurück. Dabei stützte die gute globale Entwicklung den Exportsektor und wirkte sich auch positiv auf die Binnenkonjunktur aus.

Aufgrund des guten Marktumfelds profitierten wir von höheren Aktienkursen, die sich grösstenteils in den Neubewertungsreserven im Eigenkapital und nur zu einem kleinen Teil in den ergebnisrelevanten Zuschreibungen auswirkten. Dies führte dazu, dass der Ergebnisbeitrag aus dem Finanzgeschäft im Vorjahresvergleich leicht  tiefer ausfiel. Die Gruppe Mobiliar hält an ihrer Vision, langfristig profitabel und stärker als der Markt zu wachsen, fest. Um dieses Ziel zu erreichen, investierten wir im Berichtsjahr wiederum einen dreistelligen Millionenbetrag in Projekte. Rund 90% des Investitionsvolumens flossen dabei wie im Vorjahr in den Unterhalt, die Modernisierung und die Digitalisierung unseres Kerngeschäfts.

Ein grosser Meilenstein war dabei das Projekt «Neue Schadenplattform». Mit der Einführung des neuen Mobiliar Claims System (MCS) im Frühling 2017 für die Branchen Sach, Haft und Mobilität konnten wir die bisherigen unterschiedlichen Schadensysteme in diesen Branchen ablösen. Der höhere Automatisierungsgrad, die bessere Vernetzung und die integrierten Systeme stellen sicher, dass wir für unsere Kundinnen und Kunden heute und in Zukunft eine kundennahe und qualitativ hochstehende Erledigung der Schadenfälle gewährleisten können. Zudem konnten wir viele weitere Vorhaben erfolgreich abschliessen, insbesondere in der Digitalisierung von Kundenprozessen. Daneben investieren wir rund 10% unseres Projektbudgets in neue und innovative Geschäftsmodelle, die als Testfelder dienen, um Erfahrungen zu sammeln und Erkenntnisse daraus zu gewinnen. Um zusätzliches Know-­how zu erlangen, investieren wir in digitale Unternehmen. Seit Frühling 2016 halten wir eine 50­-prozentige Beteiligung an Scout24 Schweiz AG, dem führenden Netzwerk von Online-Marktplätzen für Fahrzeuge und Immobilien in der Schweiz. Zudem gehört SC, SwissCaution SA zu uns, die ihr Mietkautionsgeschäft ausschliesslich digital betreibt. Und schliesslich profitieren wir davon, dass unsere Tochtergesellschaft Trianon AG eine Pionierrolle im Bereich der Vorsorge­ und Personaladministration einnimmt.

Um unsere Organisation noch stärker auf die Digitalisierung auszurichten und die Umsetzung der Transformation voranzutreiben, haben wir unsere Geschäftsleitung per 1. Juli 2017 neu formiert. Dazu etablierten wir den neuen Geschäftsleitungsbereich «Operations», der die verschiedenen strategischen Aktivitäten bündelt. Die Leitung von «Operations» und somit die Funktion des Chief Operation Officer (COO) wurde an Thomas Trachsler übertragen, der bis zu diesem Zeitpunkt für das Markt Management zuständig war. Dieser Bereich wird nun von Michèle Rodoni geführt, vorher Leiterin Vorsorge der Mobiliar. Die Verantwortung für das Lebengeschäft wurde an Thomas Boyer übertragen, der neu zum Mitglied der Geschäftsleitung ernannt wurde. Michel Gicot, der den Bereich Unternehmensentwicklung mit viel Engagement aufgebaut hatte, übernahm die Leitung des Bereichs «Business Development» der privaten Vorsorge in Nyon.

Im Rahmen der Mehrjahresplanung der Positionierungsthemen der Genossenschaft entschieden wir im Berichtsjahr, unseren Fokus weiterhin auf die Themenfelder «Prävention», «Unternehmen und Arbeit», «Wohnen und Zusammenleben» sowie «Kunst und Kultur» zu legen und die bestehenden Projekte weiterzuverfolgen. So waren beispielsweise die durch uns angebotenen Innovations-Workshops für KMU im Mobiliar Forum Thun im zweiten Halbjahr komplett ausgebucht. Wir gehen aber auch immer wieder zukunftsweisende Partnerschaften ein, um mit unserer Haltung ein breites Publikum zu erreichen. Neu ist die Mobiliar seit diesem Jahr Hauptpartnerin des jeweils im August stattfindenden Locarno Festivals. Einerseits war es uns ein Anliegen, auch im Tessin ein zentrales Engagement einzugehen, das auf die gesamte Schweiz ausstrahlt. Andererseits widerspiegelt diese Partnerschaft unser Bestreben, einen sichtbaren Beitrag zur Kulturnation Schweiz zu leisten. Wie die Resultate einer im Frühling 2017 durchgeführten Marktforschungsstudie belegen, wird heute von Unternehmen gesellschaftliches Engagement erwartet. Die Mobiliar kann mit ihren Positionierungsschwerpunkten überzeugen und die genossenschaftliche Verankerung wird als Differenzierungsmerkmal wahrgenommen. Das gesellschaftliche Engagement hat einen relevanten Einfluss auf die Wahl des Versicherers und des Arbeitgebers. Wie inspirierend die Mobiliar als Arbeitgeberin ist, widerspiegelt sich in den Fotoaufnahmen und Geschichten im Bildteil des vorliegenden Geschäftsberichts.

Der 1. Januar 2018 wird als Meilenstein in unsere Geschichte eingehen. Aufgrund des stetigen Wachstums der Gruppe Mobiliar konnten wir eine magische Grenze überschreiten: Erstmals schenken uns mehr als zwei Millionen Privatpersonen und Unternehmen ihr Vertrauen. Wir danken unseren langjährigen Kundinnen und Kunden für ihre Treue und heissen alle Neuversicherten herzlich willkommen. Einen speziellen Dank richten wir an unsere Mitarbeitenden, die sich im vergangenen Jahr wiederum mit viel Engagement und Motivation für den gemeinsamen Erfolg eingesetzt haben.

Urs Berger                                       Markus Hongler
Präsident des Verwaltungsrats       CEO