Joschka Fischer warnt vor Egoismusdebatte

Freitag, 24. März 2006

Joschka Fischer und Doris Leuthard bezeichneten an einer Europadebatte der Mobiliar im Berner Stade de Suisse Wankdorf die bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU als richtigen Weg für die nähere Zukunft. Mahnend äusserte sich der frühere deutsche Aussenminister zum Widerstand in der Schweiz gegen Kohäsionszahlungen für die erweiterte EU.

Bundesminister a.D. Joschka Fischer sowie CVP-Präsidentin Doris Leuthard debattierten am Donnerstagabend im Stade de Suisse Wankdorf vor rund 250 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Kultur über das Verhältnis der Schweiz zur EU. Zur Debatte geladen hatte die Mobiliar, die laut ihrem CEO Urs Berger auch als rein schweizerische Unternehmung täglich mit Europa konfrontiert ist: «Das Versicherungsgeschäft ist nicht nur dereguliert, es ist auch längst globalisiert.»

Sorgen bereitet Joschka Fischer der Widerstand in der Schweiz gegen die Kohäsionszahlungen von einer Milliarde Franken zu Gunsten der zehn neuen EU-Staaten. Damit löse die Schweiz eine Egoismusdebatte aus, die sie sich ersparen sollte. Auch CVP-Präsidentin Doris Leuthard warb für die Zahlungen, weil sie unsere Partnerschaft mit der EU stärken würden. Sie betrachtet die Milliarde als Investition zum Aufbau neuer Marktchancen für die Schweizer Wirtschaft. «Solange die EU nicht Partizipationsrechte schafft, wird die Schweiz ihr kaum beitreten können», sagte Doris Leuthard. Deshalb sei der erfolgreiche bilaterale Weg weiterzuführen. Ein Weg, für den Joschka Fischer viel Veständnis zeigte: Die Schweiz könne stolz auf ihre direkte Demokratie und den Föderalismus sein. «Aber auch wir Deutsche sind Föderalisten», sagte der 57-jährige Ex-Minister, der sich heute als Ich-AG bezeichnet und künftig seine Memoiren schreiben will. Die Vorträge als Videos zum Herunterladen (nur bei schneller Datenleitung empfohlen):

  • Joschka Fischer (ca. 30 Minuten): als mpg-Datei (200 MB) / als wmv-Datei (50 MB, zip)
  • Doris Leuthard (ca. 16 Minuten): als mpg-Datei (110 MB) / als wmv-Datei (27 MB, zip)