die Mobiliar

Ein rollendes Gesamtkunstwerk: Die Mobiliar Zukunfts-Lok

Rund 60 Kinder und Jugendliche, Christa Rigozzi, Müslüm und weitere 150 Personen aus Kultur und Politik waren dabei, als am 8. April im historischen Bahndepot in Erstfeld/Uri die Zukunfts-Lok der Mobiliar getauft und dem öffentlichen Verkehr übergeben wurde: Ein rollendes Gesamtkunstwerk, dass nun 18 Monate lang in der Schweiz unterwegs sein wird.

Was, wenn du die Zukunft mitgestaltest?

Die Mobiliar hat 30 Jugendliche aus allen vier Sprachteilen der Schweiz nach Bern eingeladen, um während einem Tag unter der der Leitung des Künstlers Kerim Seiler und der stellvertretenden Leiterin des creaviva Kindermuseums, Katja Lang, ihre Zukunftswünsche und Botschaften  bildstark und künstlerisch umzusetzen. Daraus ist ein symbolträchtiges Gemeinschaftskunstwerk entstanden: die Zukunfts-Lok der Mobiliar.

 «Es ist wichtig, dass wir wissen, wie sich zukünftige Generationen die Zukunft vorstellen: Mit der Taufe unserer «Zukunfts-Lok» starten wir die Kommunikation über unser genossenschaftliches Engagement. Neben der jährlichen Erfolgsbeteiligung an unsere Kundinnen und Kunden engagiert sich die Mobiliar seit Jahrzehnten auch für die Förderung kultureller, ökologischer und sozialer Projekte in der Schweiz», erklärt Dorothea Strauss, Leiterin Corporate Social Responsibility und Initiantin dieses Projekts bei der Mobiliar.

«Seit 2013 bauen wir den Bereich unseres unternehmerischen und gesellschaftlichen Engagements aus. Wir fördern bewusst den Austausch und das Querdenken zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und Gesellschaft. Und möchten so neuen Raum für Visionen und Ideen in Bezug auf unsere Zukunft schaffen“, so Strauss. „Was, wenn eine Lok die ganze Schweiz beflügelt?» fragt sie augenzwinkernd.

Der Gotthard-Basistunnel, von der ersten Idee bis zum realisierten Projekt, steht für Schweizer Präzision, Innovationsfähigkeit und Zuverlässigkeit. Dies entspricht genau der Haltung, welche die Mobiliar bei ihrem genossenschaftlichen Engagement einnimmt und passt zu ihren Werten wie Offenheit, Kreativität, Beharrlichkeit und Ausdauer. Darum ist die Mobiliar ist Hauptpartnerin der SBB bei der Eröffnung des Gotthard Basistunnel dabei und hat im Rahmen dieses Engagements eine Partner-Lok gestaltet: Die Mobiliar Zukunfts-Lok ist für 18 Monate Botschafterin des vielseitigen Gesellschaftsengagements der genossenschaftlich verankerten Mobiliar. 

Die Gruppe Mobiliar

Jeder dritte Haushalt und jedes dritte Unternehmen in der Schweiz sind bei der Mobiliar versichert. Der Allbranchenversicherer weist per 31. Dezember 2020 ein Prämienvolumen von rund 4.1 Mia. Franken auf. 80 Unternehmer-Generalagenturen mit eigenem Schadendienst garantieren an rund 160 Standorten Nähe zu den rund 2.2 Millionen Kundinnen und Kunden. Zu der unter dem Dach der Schweizerischen Mobiliar Holding AG zusammengefassten Versicherungsgruppe gehören die Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG mit Sitz in Bern, die Schweizerische Mobiliar Lebensversicherungs-Gesellschaft AG mit Sitz in Nyon, die Schweizerische Mobiliar Asset Management AG, die Protekta Rechtsschutz-Versicherung AG, die Schweizerische Mobiliar Services AG, alle mit Sitz in Bern sowie Trianon AG mit Sitz in Renens, SC, SwissCaution SA mit Sitz in Nyon und bexio AG mit Sitz in Rapperswil-Jona. Zur Gruppe gehören ferner die Schweizerische Mobiliar Risk Engineering AG, Mobi24 AG, die XpertCenter AG, Flatfox AG, Buildigo AG und Lightbird Ventures AG, alle mit Sitz in Bern sowie Companjon Group mit Sitz in Dublin/Irland.

Die Mobiliar beschäftigt in den Heimmärkten Schweiz und Fürstentum Liechtenstein rund 5900 Mitarbeitende und bietet 338 Ausbildungsplätze an. Die Mobiliar, 1826 als Genossenschaft gegründet, ist die älteste private Versicherungsgesellschaft der Schweiz. Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Mobiliar Genossenschaft stellt bis heute sicher, dass die genossenschaftliche Ausrichtung der Gruppe gewahrt bleibt.