Die Mobiliar unterstützt Hochwasserschutz in Niedergesteln

Montag, 16. November 2015

Niedergesteln schützt sich vor Hochwasser und Murgängen: Die Mobiliar unterstützt das Präventionsprojekt mit 313 000 Franken.

Die Naturkatastrophen haben sich in den letzten Jahren gehäuft und vielerorts hohen Handlungsbedarf bei der Prävention aufgezeigt. «Unsere Gesellschaft ist bereit, Verantwortung zu übernehmen und die öffentliche Hand zu unterstützen», sagt Roland Lüthi, Generalagent der Mobiliar in Brig.

Mit 30 Millionen Franken aus dem Überschussfonds der Genossenschaft leistet die Mobiliar einen Beitrag an konkrete Präventionsprojekte in der ganzen Schweiz –
darunter das Hochwasser- und Murgangschutzprojekt in Niedergesteln.

Geschiebesammler soll Schutz gewähren

Der unberechenbare Jolibach hat im Oberwalliser Bergdorf in den letzten Jahren wiederholt Schaden angerichtet. Mit dem Bau eines Geschiebesammlers sollte bis Ende 2016 die grösste Gefahr gebannt sein. Die Arbeiten beginnen im nächsten Frühling.

Die Gesamtkosten betragen 4,2 Millionen Franken, wobei die Gemeinde Niedergesteln 950 000 Franken übernehmen muss. Die Mobiliar steuert 313 000 Franken bei.

30 Millionen Franken für Präventionsprojekte

Als Marktleaderin und Know-how-Trägerin in der Sachversicherung hat die Mobiliar alles Interesse an Präventionsmassnahmen. Seit dem Hochwasser 2005 hat sie zur Unterstützung von Präventionsprojekten insgesamt 30 Millionen Franken aus dem Überschussfonds der Genossenschaft bereitgestellt. Bisher hat die Mobiliar schweizweit 85 Projekte unterstützt – weitere sind in Prüfung.