Die Mobiliar übernimmt Aktienpaket der Nationale Suisse

Mittwoch, 29. August 2012

Die Mobiliar erwirbt Aktien im Umfang von 11,35 Prozent an Nationale Suisse und wird damit neuer Kernaktionär der Schweizer Versicherungsgruppe. Die Aktien wurden bisher von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) gehalten. Mobiliar und Nationale Suisse werden ihre Zusammenarbeit verstärken.

Die LBBW hat ihren Aktienanteil von 11,35 Prozent an Nationale Suisse der Mobiliar veräussert. Mit diesem Anteil gehört die Mobiliar nun zu den Kernaktionären der Schweizer Versicherungsgruppe.

«Gerne werden wir die bestehende Zusammenarbeit mit der Mobiliar besonders im Heimmarkt Schweiz weiter verstärken», hält Hans Künzle, CEO von Nationale Suisse, fest. Markus Hongler, CEO der Mobiliar: «Ich freue mich, dass wir mit dieser Kooperation noch näher am Schweizer Kunden sind.» 

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Gruppe Mobiliar

Jeder dritte Haushalt in der Schweiz ist bei der Mobiliar versichert. Der Allbranchenversicherer weist per 31. Dezember 2016 ein Prämienvolumen von 3.630 Mia. Franken auf. 79 Unternehmer-Generalagenturen mit eigenem Schadendienst garantieren an rund 160 Standorten Nähe zu den 1.7 Millionen Kunden. Die Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG ist in Bern, die Schweizerische Mobiliar Lebensversicherungs-Gesellschaft AG in Nyon domiziliert. Zur Gruppe gehören ferner die Schweizerische Mobiliar Asset Management AG, die Protekta Rechtsschutz-Versicherung AG, die Protekta Risiko-Beratungs-AG, die Mobi24 Call-Service-Center AG und die XpertCenter AG, alle mit Sitz in Bern sowie Trianon AG mit Sitz in Renens und SC, SwissCaution SA mit Sitz in Bussigny.

Die Mobiliar beschäftigt in den Heimmärkten Schweiz und Fürstentum Liechtenstein mehr als 4900 Mitarbeitende und bietet 327 Ausbildungsplätze an. Sie ist die älteste private Versicherungsgesellschaft des Landes und seit ihrer Gründung 1826 genossenschaftlich verankert.