NOW – the best place to change the future

In der Diskussionsreihe «Locarno Talks la Mobiliare» suchen wir nach dem Zusammenhang zwischen Emotionen und gesellschaftspolitischen Themen aus Kultur, Innovation und Transformation im Heute und Morgen. «NOW - the best place to change the future» ist dabei die Leitthese. Der Be­such der Po­di­ums­dis­kus­sio­nen ist gra­tis. Sie fanden im Spa­zio Ci­ne­ma statt.

Locarno Talks la Mobiliare - Programm 2019

Die Talk-Reihe startet mit einem Dialog zwischen zwei spannenden Schweizer kreativen Stimmen, dem Künstler Michel Comte und der multidisziplinären Künstlerin Maya Rochat. Beide, jeder auf seine Weise – er ist ein international renommierter Fotograf, sie ist ein aufstrebender Star in der Welt der zeitgenössischen Kunst – definieren die Kunst der Bildproduktion neu, um eine Konfrontation zwischen ihrer Subjektivität und der Welt um sie herum herzustellen.

Unter diesem Link können Sie den Talk als Aufnahme ansehen. 

Die Kluft zwischen Ingenieurwesen und Medizin verringert sich allmählich, und dieser Fortschritt in der Wissenschaft ist weitgehend missverstanden worden. Zwei der führenden Experten für Biomedizinische Technik, Professor Barbara Treutlein und Professor Daniel J. Müller, zeigen, wie sich unser Verständnis von menschlicher Identität, einschliesslich Geschlechtsidentität, in naher Zukunft verändern wird. Sie analysieren die stark emotionalen Reaktionen, die diese Entwicklung sowohl in der wissenschaftlichen Gemeinschaft als auch in der Öffentlichkeit hervorgerufen hat. 

Unter diesem Link können Sie den Talk als Aufnahme ansehen. 

In den letzten dreissig Jahren hat der Videokünstler und Kameramann Arthur Jafa die Themen der afroamerikanischen Identität und Erfahrung erforscht, sowohl in seiner eigenen Arbeit als auch in Zusammenarbeit mit einigen der wichtigsten Künstlern der zeitgenössischen amerikanischen Schwarzen Szene, von Spike Lee bis Jay-Z. Seine Praxis, geleitet von einem Geist des Widerstands, ist eine unermüdliche Forschung, die darauf abzielt, Ungerechtigkeiten aufzudecken und aus den Lehren der Vergangenheit zu lernen, um eine bessere Zukunft aufzubauen.