Drohnen und Multicopter versichern

Diese Versicherungen brauchen Sie für Ihre Drohne

Sie lieben es, Ihre Drohne fast lautlos durch die Luft schweben zu lassen und die Umgebung aus der Vogelperspektive zu erkundigen. Doch was, wenn sie abstürzt und einen Schaden anrichtet? Und dürfen Sie damit beim Nachbarn durchs Fenster blicken? Als Pilot oder Besitzerin müssen Sie Ihre Drohne versichern und die Gesetze beachten.

Voller Freude fliegen Sie mit Ihrer Drohne oder Ihrem Multicopter. Doch plötzlich stürzt Ihr Fluggerät ab und beschädigt das Auto Ihres Nachbarn. Die Drohne ist zerstört, das Auto zerbeult. Mit der richtigen Hausrat- und Privathaftpflichtversicherung schützen Sie sich vor den finanziellen Folgen von Schäden. 

Haftpflichtversicherung ist Pflicht 

Als Besitzer einer Drohne müssen Sie in der Schweiz eine Haftpflichtversicherung abschliessen. Das schützt Sie vor Forderungen, wenn Ihr Flugobjekt einer Person oder einer Sache einen Schaden zufügt. Ist Ihr Fluggerät maximal 30 kg schwer, muss Ihre Privathaftpflichtversicherung eine Mindestsumme von 1 Mio. Franken aufweisen. Dies schreibt das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) vor. 

Hausratversicherung gegen Beschädigung oder Zerstörung 

Eine Drohne gehört zu Ihrem Hausrat – genauso wie das Fahrrad, das Sofa oder das Handy. Entsprechend ist Ihr Fluggerät mit einer Hausratversicherung gegen Elementarschäden wie Feuer, Wasser und Erdbeben sowie Diebstahl zu Hause versichert. Den umfangreichsten Schutz bei einer Beschädigung bietet eine Hausrat-Kaskoversicherung. Fragen Sie Ihre Versicherungsberaterin oder Ihren Versicherungsberater bei der Mobiliar, wie hoch Ihr Selbstbehalt ist und ob Schäden an Drohnen und Multicoptern Teil der Deckung Ihrer Police sind. 

Wo Sie fliegen dürfen – und wo nicht 

Die Bedienung von Drohnen und Multicoptern ist in der Schweiz gesetzlich geregelt. Sie dürfen Drohnen, die leichter als 30 kg sind, über freiem Gelände ohne Genehmigung fliegen – müssen aber immer Sichtkontakt zu Ihrem Fluggerät haben. Mit einer Drohne, die schwerer als 500 g ist, dürfen Sie nicht über Menschenansammlungen fliegen. Ausnahmebewilligungen erteilt das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) fast keine. Stellen Sie also keinen romantischen Hochzeitsfilm von Wolke sieben her! 

Persönlichkeitsrechte beachten: Keine heimlichen Aufnahmen durch Fenster 

Im freien Gelände dürfen Sie aus der Luft filmen und fotografieren. Sie müssen aber immer die Persönlichkeitsrechte von anderen wahren. Informieren Sie sich vor dem Fliegen einer Drohne – die Bestimmungen variieren in den Kantonen und Gemeinden. Verboten sind heimlich erstellte Bilder und Filme durch Fenster oder Balkontüren. Auch Firmenareale, Jagdbanngebiete, Vogelschutzzonen und militärische Anlagen sind tabu. Zudem herrscht rund um alle Schweizer Flughäfen eine Verbotszone von fünf Kilometern.

Weitere Informationen

Hausratversicherung

Mit der Hausratversicherung der Mobiliar sind Ihre beweglichen Sachen umfassend versichert – im eigenen Zuhause ebenso wie unterwegs.

Privathaftpflichtversicherung

Die Privathaftpflichtversicherung der Mobiliar übernimmt bis zu 10 Millionen Franken bei einem Schaden, den Sie anderen zufügen.