Junge Frau macht Yoga auf einer Terrasse.
Ratgeber

Dank Achtsamkeit im Hier und Jetzt sein

Unsere Arbeitswelt ist geprägt von Komplexität, Schnelllebigkeit und einer Flut an Informationen. Kennen Sie das Gefühl, nach einem intensiven Arbeitstag am Feierabend noch immer «auf Sendung» zu sein? Langfristig kann sich dies ungünstig auf die Gesundheit auswirken. 

Fast die Hälfte der Zeit denken wir über Dinge nach, die nichts mit dem gegenwärtigen Moment zu tun haben. Für unser Glücksgefühl entscheidend ist jedoch, im Hier und Jetzt präsent zu sein. Diese Fähigkeit, mit allen Sinnen im Hier und Jetzt zu sein, wird als Achtsamkeit bezeichnet.

Der Nutzen von Achtsamkeit

Achtsam zu sein macht glücklich. Warum? Achtsamkeit ermöglicht uns, gelassen und konzentriert zu bleiben und den Fokus zu behalten. Achtsamkeit hilft uns auch, mit Herausforderungen und Stress besser umgehen zu können.

Im Hier und Jetzt sein: Wir haben Tipps und Übungen für Sie zusammengestellt, die helfen können, mehr Achtsamkeit in Ihren Alltag zu bringen:

Die Bedeutung der Atmung

Die Atmung ist eine wirksame Möglichkeit, um Achtsamkeit zu entwickeln und zu pflegen. Mit ihr können wir das vegetative Nervensystem beeinflussen (Bsp. den Blutdruck), welches unsere Anspannung steuert. Wenn wir gestresst sind, atmen wir in kurzen und schnellen Atemzügen und eher oberflächlich. Das kann die Stressreaktion im Körper weiter verstärken. Zwei bis drei Minuten tiefes, bewusstes Atmen hilft sofort und wirkt der Stressreaktion entgegen.

Gedankenreise

Den eigenen Körper achtsam wahrnehmen. Diese Achtsamkeitsübung verbessert die Körperwahrnehmung. Der Erholungswert ist dabei sehr hoch: 10 Minuten aktive Entspannung bietet so viel Regeneration wie eine Stunde Schlaf. Hier finden Sie eine Audio-Anleitung dazu.

Die Perspektive wechseln mit Denkhüten

Diese von Edward de Bono entwickelte Kreativitätstechnik kann Ihnen dabei helfen, die Perspektive zu wechseln. Was das mit Achtsamkeit zu tun hat? Achtsame Menschen treffen Entscheidungen bewusst - die Denkhüte unterstützen dabei.

Das Aufsetzen der unterschiedlichen Denkhüte im Entscheidungsfindungsprozess ermöglicht, spezifische Blickwinkel einzunehmen und im Hier und Jetzt einen bewussten Entscheid zu treffen.

Die sechs Denkhüte kurz beschrieben

  1. Analytisches Denken: Das Denken ist neutral und objektiv. Der Fokus liegt auf den Zahlen und Fakten.
  2. Emotionales Denken: Das Denken ist intuitiv und aus dem Bauchgefühl heraus. Der Fokus liegt auf Gefühlen, Meinungen, Ängsten und persönlichen Hoffnungen.
  3. Kritisches Denken: Das Denken ist geprägt von Zweifeln und Schwarzmalerei. Risiken, Gefahren und Bedenken stehen im Fokus.
  4. Optimistisches Denken: Das Denken ist positiv und in die Zukunft gerichtet. Vorteile, Chancen und Nutzen werden gesehen.
  5. Kreatives Denken: Das Denken ist offen und assoziativ. Der Fokus liegt auf Ideen. Alternativen werden gesehen und Impulse gegeben.
  6. Ordnendes Denken: Das Denken ist strukturierend und absichernd. Das Big Picture wird gesehen. Die Aufmerksamkeit richtet sich auf die Struktur, Planung und langfristige Perspektive.
Grafik Achtsamkeit 6 Denkhüte

So geht’s: Setzen Sie sich, bevor Sie eine nächste Entscheidung treffen müssen, nacheinander die sechs Denkhüte auf. Machen Sie sich pro Denkhut während ein paar Minuten bewusst Gedanken und notieren Sie Stichworte dazu. Zum Abschluss lesen Sie Ihre Notizen nochmals durch und treffen bewusst die Entscheidung.

Haben Sie es bemerkt? Jetzt waren Sie vollkommen in Ihre Entscheidung vertieft - herzlichen Glückwunsch!

Achtsamkeit im Unternehmen fördern

Was für den Einzelnen bereits von grossem Nutzen ist, kommt auch dem Team und der Organisation zugute. Die Forschung zeigt, dass Unternehmen, die Achtsamkeit fördern, ihre Leistung steigern können. Darunter fallen Produktivität und strategische Innovation. Unternehmen, die Achtsamkeit fördern möchten, haben dazu vielfältige Möglichkeiten. Obwohl das Thema auf individueller Ebene gestärkt und trainiert werden kann ist es wichtig, dass das Unternehmen den Rahmen dazu und passende Angebote zur Verfügung stellt. Hier einige Möglichkeiten, wie das angegangen werden kann:

  • Schaffen Sie Verständnis fürs Thema, sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeitenden. Die Vermittlung von Wissen durch einen Workshop oder ein Referat schafft gemeinsames Verständnis und motiviert die Teilnehmenden zur Förderung Ihrer Achtsamkeit.
  • Es gibt einen bunten Strauss an Angeboten, welche die Achtsamkeit fördern. Zum Beispiel Mediations- oder Yogakurse. Finden Sie heraus, wofür sich Ihre Mitarbeitenden interessieren und bieten Sie ihnen Vergünstigungen oder betriebsinterne Angebote an.
  • Positive Führung: Dieser Führungsstil fördert Offenheit, stärkt die persönliche Widerstandskraft (Resilienz), ermöglicht effizienteres Arbeiten, verbessert eine klare und transparente Kommunikation und schafft gegenseitiges Vertrauen in den zwischenmenschlichen Beziehungen. All das bietet einen gesunden Nährboden für die Entwicklung von Achtsamkeit.
  • Schaffen Sie Räume für Rückzug und Ruhe. Das hilft dabei, das Thema lokal zu verankern.
  • Durch eine klare Kommunikation über störungsfreie Zeitfenster während der Arbeitszeit können Führungskräfte ihre Mitarbeitenden dazu ermutigen, fokussiert zu arbeiten.
  • Führungskräfte können vorhandenen Gefässe nutzen, um während eines Austauschs einen Moment der Achtsamkeit einzuführen, z. B. achtsames Check-in bei Teamsitzungen.

Achtsamkeit ist Trainingssache

Achtsamkeit kann trainiert werden. Ein Achtsamkeitstraining ist einem Muskeltraining sehr ähnlich – es braucht eine Portion Motivation, Geduld und Durchhaltevermögen. Planen Sie sich täglich einige Minuten für Ihr Achtsamkeitstraining ein. Die Regelmässigkeit bringt Sie weiter als die Dauer der einzelnen Trainingseinheiten. Sie können Momente des Alltags nutzen, um im Hier und Jetzt zu sein. Zum Beispiel beim Warten an der Bushaltestelle, beim Essen oder bei einem Spaziergang in der Natur.

Der Erfolg stellt sich nach und nach ein – freuen Sie sich an den kleinen Veränderungen auf dem Trainingsweg.

Diese Übungen helfen Ihnen, in turbulenten und bewegenden Zeiten bewusst und achtsam im Hier und Jetzt präsent zu sein.

Wir unterstützen Sie mit Angeboten zur Förderung von mentaler Gesundheit und Achtsamkeit in Ihrem Unternehmen. Kontaktieren Sie uns.