Wie werde ich stolzer Gartenhausbesitzer?

So realisieren Sie Ihren Traum vom eigenen Gartenhaus

Sie überlegen, zum Bauherrn zu werden und sich ein eigenes Gartenhäuschen anzuschaffen? Hier erfahren Sie, welche Vorschriften Sie dabei beachten müssen, und wie Sie Ihren Nachbarn glücklich machen.

Es riecht nach frischer Farbe. Und nach Fichtenholz. Voller Stolz stehen Sie im Garten und betrachten Ihr Werk der letzten Tage – ein rotes Gartenhäuschen. Schon lange haben Sie davon geträumt, Ihre Werkzeuge stilvoll unterzubringen.

Doch die Freude währt nur kurz, denn schon schallt es vom Nachbarzaun herüber: «Haben Sie für Ihren Gartenpalast eine Baubewilligung eingeholt?». Oh je, hätten Sie das tun müssen?

Baugenehmigung vorab einholen

Für bewegliche Geräteschuppen, Hundehütten oder Kinderspielhäuser brauchen Sie keine Baubewilligung. Aber klären Sie für alle festen Bauten mit Ihrer Gemeindeverwaltung ab, wie die Bewilligungspflicht in Ihrem Wohnort und Ihrem Kanton aussieht. Denn jeder hat andere Vorgaben. Hier finden Sie eine Übersicht der kantonsspezifischen Bedingungen.

Wir kommen in Frieden

Damit der Nachbarschaftsfrieden nicht durch den Gartenhausbau gestört wird, können Sie proaktiv vorgehen. Informieren Sie Ihre Nachbarn früh über Ihr Vorhaben. Beachten Sie bei bewilligungsfreien Vorhaben aber auch den Grenzabstand zum Nachbargrundstück. Erkundigen Sie sich über die kantonale und kommunale Gesetzgebung.

Geräteschuppen oder Partyraum?

Bevor es definitiv ans Bauen geht, steht die Entscheidung an, wofür Sie Ihr Gartenhaus nutzen möchten: als Geräteschuppen, zweites Wohnzimmer oder Fitnessraum? Je nachdem, wieviel Platz Ihnen zur Verfügung steht und für welche Nutzungsart Sie sich entscheiden, eignen sich unterschiedliche Materialien und Baustile. Einen Überblick der einzelnen Planungsschritte finden Sie hier.

Sharing is caring

Bevor Sie neue Geräte anschaffen, fragen Sie doch in der Nachbarschaft, ob Ihnen jemand das entsprechende Gerät ausborgen kann. Vielleicht organisieren Sie sich unter mehreren Gartenbesitzern, um sich teure Gerätschaften gegenseitig auszuleihen und nur einmal zu kaufen? Wenn Sie sich schicke neue Gartengeräte kaufen: denken Sie daran, die Versicherungssumme Ihrer Hausratversicherung entsprechend anzupassen.

Gut zu wissen: Falls Sie einen beweglichen Geräteschuppen bauen, ist Ihr Gartenhaus als «Fahrnisbau» in der Hausratversicherung abgedeckt. Realisieren Sie ein fest mit dem Boden verbundenes Bauwerk, muss dieses über die Gebäudesachversicherung versichert werden. Da auch hier kantonale Bedingungen gelten, überprüfen Sie am besten vor dem Bau die Voraussetzungen für Ihren Wohnort.

Das könnte Sie auch interessieren