Umzug in die Schweiz

So kommen Sie gut an

Ihre Zukunft liegt in der Schweiz und ist geprägt von guter Schoggi und Fondue. Es warten aber auch administrative und organisatorische Aufgaben auf Sie. Diese sind Neuzuzügern aus dem Ausland teilweise fremd. Kein Grund zur Sorge. Wir informieren Sie über die Rechte und Pflichten bei Ihrem Umzug in die Schweiz.

Sie haben eine Anstellung und Wohnung in der Schweiz gefunden – ein grosser Schritt! Doch nun müssen Sie weitere Fragen klären: Wo kann ich eine Aufenthaltsbewilligung beantragen? Wie läuft das mit den Steuern in der Schweiz? Oder welche Versicherungen brauche ich? Eine Starthilfe.

Die Zoll- und Einreisebestimmungen für Ihren Besitz 

Wenn Sie Ihren Wohnsitz aus der EU oder aus einem EFTA-Land (Island, Liechtenstein und Norwegen) in die Schweiz verlegen, gelten Ihre mitgebrachten Objekte wie etwa Möbel als Übersiedlungsgut. Diese können Sie zollfrei einführen. Damit das auch klappt, erstellen Sie für den Zoll eine Inventarliste mit Ihren Gegenständen. Die eingeführten Objekte müssen Sie seit mindestens sechs Monaten besitzen. Haben Sie am Zoll zur Sicherheit Ihren Mietvertrag dabei.  

Zusätzliche Informationen zur Einreise in die Schweiz und die Zollbestimmungen finden Sie bei der Eidgenössischen Zollverwaltung

Mit Ihrem Auto  

Verzollen müssen Sie Ihr Fahrzeug nicht, wenn Sie dieses seit mindestens sechs Monaten besitzen und nicht in der Schweiz verkaufen wollen. Am Zoll müssen Sie Ihren Fahrzeugausweis und den Kaufvertrag vorweisen. Lassen Sie Ihren Führerausweis innerhalb des ersten Jahres auf die Schweiz umschreiben. Um ein Schweizer Nummernschild zu erhalten, müssen Sie Ihr Auto bei einer Motorfahrkontrolle vorführen.  

Ihr Auto müssen Sie in der Schweiz versichern. Zumindest die Haftpflichtversicherung für Motorfahrzeugeist gesetzlich vorgeschrieben und schützt Sie vor finanziellen Verpflichtungen, falls Sie jemandem mit Ihrem Fahrzeug einen Schaden zufügen.  

Mit Ihren Vierbeinern  

Sie können Ihr Haustier zollfrei in die Schweiz bringen. Dabei gelten grundsätzlich dieselben Bestimmungen wie bei Ihrem Eigentum. Das klingt hart, ist aber so. Am Zoll wird kontrolliert, ob Ihr Haustier geimpft und gekennzeichnet (Chip) ist. Halten Sie deshalb den Impf- und den EU-Heimtierpass Ihres Haustiers bei der Einreise bereit.  

Die Aufenthaltsbewilligung   

EU- und EFTA-Bürger können bis zu drei Monaten ohne Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz leben und arbeiten. Sie müssen sich jedoch bei den kantonalen Arbeitsmarktbehörden melden. Wenn Sie sich länger als drei Monate in der Schweiz aufhalten wollen, brauchen Sie eine Aufenthaltsbewilligung. Diese erhalten Sie bei der Migrationsstelle Ihres Wohnkantons. Unterschieden wird zwischen folgenden Aufenthaltsbewilligungen: 

  • Die Kurzaufenthaltsbewilligung L für unter ein Jahr. Die Bewilligung gilt so lange, wie die befristete Anstellung dauert.  
  • Die Aufenthaltsbewilligung B können Sie bei einer überjährigen oder unbefristeten Anstellung in der Schweiz erhalten. Sie ist fünf Jahre gültig und kann verlängert werden.  
  • Wenn Sie ohne Unterbruch seit fünf Jahren in der Schweiz leben, erhalte Sie die Niederlassungsbewilligung C. Diese ist uneingeschränkt gültig und wird alle fünf Jahre überprüft.  

In Ihrer Wohngemeinde anmelden 

Mit der Aufenthaltsbewilligung wird sichergestellt, dass Sie in der Schweiz sein dürfen. Parallel dazu müssen Sie sich innerhalb der ersten 14 Tage und noch vor Ihrem Stellenantritt auf der Einwohnerkontrolle Ihrer Wohngemeinde anmelden. Dafür benötigen Sie:  

  • einen amtlichen Ausweis 
  • ein aktuelles Passfoto 
  • die Dokumente über Ihren Familienstand 
  • Ihren Arbeitsvertrag im Original 
  • Ihren Mietvertrag im Original 

Einige Gemeinden benötigen zusätzliche Dokumente für die Anmeldung. Konsultieren Sie vor Ihrem Besuch auf der Einwohnerkontrolle die Website Ihrer Wohngemeinde. Sind Sie Hundebesitzer, melden Sie auch Ihren Hund auf der Gemeinde an.  

Steuern zahlen in der Schweiz 

Mit Aufenthaltsbewilligung L und B und einem Einkommen von unter 120 000 Franken zahlen Sie Quellensteuer. Das heisst, die Steuern werden direkt von Ihrem Lohn abgezogen und Sie müssen keine Steuererklärung ausfüllen. Auch besteuert wird das Vermögen, sofern dieses eine bestimmte Grösse überschreitet. Die Regelungen sind je nach Kanton unterschiedlich. Ein Überblick über die verschiedenen Steuern in der Schweiz finden Sie auf ch.ch oder bei Ihrer kantonalen Steuerverwaltung. 

Ihre Vorsorge 

Die obligatorischen Sozialabgaben werden in der Schweiz direkt vom Lohn abgezogen. Dazu gehören: 

  • Alters- und Hinterlassenen Versicherung AHV, Invalidenversicherung IV und Erwerbsersatzordnung EO: 5,125 Prozent des Bruttolohns (ohne Obergrenze) 
  • Arbeitslosenversicherung ALV: 1,1 Prozent des Lohns bis maximal 148 200 Franken pro Jahr, ab 148 200 Franken sind es 0,5 Prozent. 
  • Berufsvorsorge BVG: Je nach Renten-Versicherung und Alter des Versicherten bewegen sich die Beiträge zwischen 7 und 18 Prozent des sogenannten koordinierten Lohns. 

Erfahren Sie mehr über das Schweizer Vorsorgesystem.  

Diese Versicherungen brauchen Sie in der Schweiz 

Wie erwähnt, ist die Haftpflichtversicherung für Motorfahrzeugein der Schweiz obligatorisch.  

 In der Schweiz besteht Krankenversicherungspflicht. Für Ihre Krankenversicherung sind Sie persönlich verantwortlich, sie gehört nicht zu den oben genannten Sozialabzügen. Eine Ausnahme bildet die Unfallversicherung. Wenn Sie mehr als acht Stunden pro Woche für den gleichen Arbeitgeber arbeiten, dann sind Sie über diesen unfallversichert. Ansonsten müssen Sie Ihre Krankenversicherung mit einer Unfallversicherung ergänzen. 

Nach einem Umzug in die Schweiz haben Sie drei Monate Zeit, sich einen Krankenversicherer zu suchen. Sie haben dabei freie Wahl zwischen allen zugelassenen Krankenkassen. 

Die Haftpflichtversicherung ist in der Schweiz zwar nicht vorgeschrieben, jedoch empfiehlt es sich dringend, eine Privathaftpflichtversicherungabzuschliessen. Sie schützt Sie vor den finanziellen Folgen aus gesetzlichen Haftpflichtansprüchen Dritter. 

Zudem sollten Sie eine Hausratversicherungin Betracht ziehen. Diese schützt Sie vor den finanziellen Konsequenzen durch Schäden an Ihren beweglichen Sachen, die z.B. durch Einbruch, Feuer oder eine Überschwemmung entstehen.

Entdecken Sie hier weitere Tipps rund ums Thema Umzug!

Weitere Informationen