Leben in der WG – so versicherst du dich

Wie du dich richtig versicherst, wenn du in einer Wohngemeinschaft lebst

Endlich von zu Hause ausziehen und auf eigenen Beinen stehen – ein grosser Schritt in Richtung Unabhängigkeit. Doch zur neu gewonnenen Freiheit gehören auch Pflichten. Besonders, wenn man in eine Wohngemeinschaft zieht.

Wer in einer WG lebt, kommt nicht darum herum, sich über seine neue Situation Gedanken zu machen: Wie bin ich versichert? Brauche ich eine eigene Police oder können wir eine für die ganze WG abschliessen? Und was passiert, wenn etwas gestohlen wird? Hier lohnt es sich, die Verantwortlichkeiten zu klären – auch damit die Freundschaft nicht im Streit endet.

Hab und Gut versichern

Ein Brand zerstört den privaten Besitz aller WG-Bewohner, die Möbel gehen bei einem Wasserschaden kaputt oder ein Dieb bricht ein und stiehlt die Handtasche. In solchen Fällen springt die Hausratversicherung ein und deckt alle Schäden am Hausrat – und zwar zum Neuwert. Wichtig dabei: Überprüfe regelmässig die Versicherungssumme und passe sie wenn nötig in der Police an. Dabei reicht pro WG eine einzige Versicherungspolice.

Zusatzdeckung gegen Diebstahl

Gerade der Laptop ist für Studierende ein wertvolles Gut – und an der Uni meist mit dabei. Wird er, das Velo oder die Skiausrüstung ausserhalb der eigenen vier Wände gestohlen, kommt die Zusatzdeckung einfacher Diebstahl auswärts zum Zug.

Für Schäden gegenüber Dritten

Fügst du anderen Personen oder fremdem Eigentum einen Schaden zu, läuft dieser über die Privathaftpflichtversicherung. Sie übernimmt auch Mieterschäden, die durch Unachtsamkeit entstanden sind. Beispielsweise, wenn die Parfümflasche ins Lavabo fällt und einen Riss verursacht oder eine Pfanne runterfällt und den Parkettboden ruiniert. Wichtig: In der Versicherungspolice müssen alle Mitbewohner der WG namentlich erwähnt sein. Prüfe also regelmässig, ob die aktuelle WG-Konstellation in der Police abgebildet ist.