mobi__icon--right Created with Sketch.

die Mobiliar

""
""

Arbeiten im Homeoffice – die rechtlichen Grundlagen

Es kommt immer häufiger vor, dass Arbeitnehmende ihre Arbeit ganz oder teilweise von zu Hause aus verrichten. Während der aktuellen Corona-Situation ist Homeoffice sogar- wo möglich,- vom Bund vorgegeben. Es sind jedoch nicht alle rechtlichen Aspekte des Arbeitens in den eigenen vier Wänden geregelt. Umso wichtiger sind klare Abmachungen. Im Grundsatz gilt: ein Anspruch auf Arbeiten im Homeoffice besteht nicht.

Folgende Punkte sind zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu klären: 

Organisatorische Rahmenbedingungen: Wie läuft der Informationsaustausch? Welcher Zugang besteht zu betrieblichen Daten? Wie funktioniert der technische Support? Wie es mit der Beschaffung der technischen Hilfsmittel wie Bildschirme aussieht, erfahren Sie unter «Wer trägt die Kosten?». 

Erreichbarkeit: Welche Arbeitszeiten sind einzuhalten (fix oder flexibel)? Ist die Abgrenzung von Berufs- und Privatleben gewährleistet? Auch für Homeoffice gelten die gesetzlichen Höchstarbeitszeiten, sowie das Verbot von Nacht- und Sonntagsarbeit.

Leistungsvorgaben, Kontrollmöglichkeiten: Welche Qualitätsstandards gelten? Wie kann der Arbeitgeber die Arbeit kontrollieren? Wie ist der Datenschutz gewährleistet? 

Wer trägt die Kosten? Der Arbeitgeber muss den Angestellten alle notwendigen Spesen ersetzen. Bei Homeoffice bedeutet dies, dass der Arbeitgeber die technische Ausrüstung des Homeoffice sowie die laufenden Internet- und Telefonkosten übernehmen muss, wenn er verlangt, dass zu Hause gearbeitet wird, oder dem Arbeitnehmer im Unternehmen (an den betreffenden Tagen) kein Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Arbeitet der Angestellte auf eigenen Wunsch zu Hause, muss der Arbeitgeber die Kosten nach allgemeiner Auffassung nicht tragen. 

Heimarbeit vs. Homeoffice: Arbeiten im Homeoffice sind zu unterscheiden von der klassischen Heimarbeit, bei der es hauptsächlich um handwerkliche Tätigkeiten geht. Die speziellen Bestimmungen zum Heimarbeitsvertrag sind daher nur ausnahmsweise anwendbar. Wie zum Beispiel bei permanentem Homeoffice, die in selbständiger Erledigung von Schreib- oder Übersetzungsarbeiten besteht, und bei der ein konkretes Arbeitserzeugnis geliefert werden muss.

Digitaler Rechtsratgeber der Mobiliar

Kunden der Mobiliar finden im digitalen Rechtsratgeber der Mobiliar weiterführende Informationen, Checklisten und Merkblätter zum Thema.

Zum digitalen Rechtsratgeber