Direkt oder indirekt amortisieren, das ist keine Frage

Wie Sie dank der indirekten Amortisation viel Geld sparen

Immer mehr Menschen überlegen sich, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen. Solange die Hypothekarzinsen so tief sind, wohnen Sie in den eigenen vier Wänden günstiger als zur Miete. Wer die Finanzierung richtig plant, kann noch mehr Geld sparen.

Wenn die Hypothekarzinsen so tief sind wie heute, fragen sich viele Leute, ob sie sich auch Wohneigentum leisten können. Ein Haus kaufen oder eine Wohnung kaufen ist im Moment günstiger als mieten – falls Sie das notwendige Eigenkapital besitzen. Doch manchmal geht ein gewichtiger Kostenfaktor in der Vorfreude unter: Die Amortisation der 2. Hypothek, falls Sie mehr als 65 Prozent des Kaufpreises für das Haus oder die Wohnung fremdfinanzieren müssen.

Die 2. Hypothek muss amortisiert werden

Wenn Sie Wohneigentum kaufen, brauchen Sie in der Regel 80 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital. Als 1. Hypothek erhalten Sie bis zu 65 Prozent. Wenn Sie mehr brauchen, müssen Sie eine 2. Hypothek aufnehmen. Für die 2. Hypothek zahlen Sie wegen des erhöhten Verlustrisikos einen höheren Zinssatz. Ausserdem muss die 2. Hypothek – im Gegensatz zur 1. Hypothek – amortisiert, sprich zurückbezahlt werden. Meistens innerhalb von 15 Jahren oder bis Sie 65 Jahre alt sind.

Steuern sparen und Risiken mitversichern

Sie können die 2. Hypothek direkt zurückzahlen und so Ihre Schuld Jahr für Jahr reduzieren – oder indirekt amortisieren. Bei der indirekten Amortisation schliessen Sie eine kapitalbildende Versicherung (Säule 3a) ab, die Sie Ihrer Bank oder Versicherungsgesellschaft verpfänden. Die jährlichen Amortisationszahlungen zahlen Sie als Prämie in Ihre Säule 3a ein – und zahlen mit dem angesparten Kapital die 2. Hypothek auf ein Mal zurück, wenn sie fällig wird. Das hat für Sie viele Vorteile:

  • Sie dürfen die Hypothekarzinsen auf den ganzen Betrag bis zur Rückzahlung der 2. Hypothek von Ihrem steuerbaren Einkommen abziehen.
  • Sie dürfen die ganze Hypothekarschuld bis zur Rückzahlung der 2. Hypothek von Ihrem steuerbaren Vermögen abziehen.
  • Sie dürfen auch die Einzahlungen in die Säule 3a von Ihrem steuerbaren Einkommen abziehen.
  • Die Vorsorgegelder werden bei der Auszahlung zu einem Vorzugssteuersatz versteuert.
  • Ausserdem haben Sie die Risiken Tod und Erwerbsunfähigkeit mit Ihrer Amortisationspolice mitversichert.

Herr Zumbrunn spart mehr als 20 000 Franken

Dank der indirekten Amortisation können Sie viel Geld sparen, wie das Beispiel von Peter Zumbrunn zeigt. Er ist 40 Jahre alt, verheiratet, wohnt in der Stadt Bern und versteuert ein Einkommen von 105 000 Franken. Er hat sich eine Eigentumswohnung für 600 000 Franken gekauft und braucht 480 000 Franken Fremdkapital, um seinen Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen.

Kaufpreis 600 000 Franken
– Eigenkapital 120 000 Franken
– Fremdkapital (80 Prozent) 480 000 Franken
– 1. Hypothek (65 Prozent) 390 000 Franken
– 2. Hypothek (15 Prozent)   90 000 Franken
Direkte Amortisation in 20 Jahren  
– Jährlicher Rückzahlungsbetrag     4 500 Franken
Indirekte Amortisation in 20 Jahren  
– Jahresprämie für Säule 3a    4 368 Franken

Vorteile der indirekten im Vergleich
zur direkten Amortisation über 20 Jahre

 
– Mehrertrag (Versicherungssumme, Überschüsse, Zinsen)            5 796 Franken
– Minderausgaben (Amortisation, Versicherungsschutz, Steuern) 14 397 Franken
Insgesamt 20 193 Franken

Das ist ein Rechenbeispiel. Wenn Sie wissen wollen, wie viel Geld Sie sparen können, reden Sie am besten mit Ihrem Versicherungs- und Vorsorgeberater. Er berät Sie auch in Fragen um die Finanzierung oder Baufinanzierung von Wohneigentum.