Agenturausflug 2017: Hoch in die Luft und schaukeln im Gleichtakt

Am letzten Freitag im August hat der Agenturausflug der Generalagentur St. Moritz stattgefunden. Frühmorgens hat sich das ganze Team beim Flughafen in Samedan versammelt. Bei einem kleinen Frühstück enthüllte Generalagent Dumeng Clavuot den Plan des Tages. Dabei befürchteten wir schon das Schlimmste: einen Fallschirmsprung. Das Team wurde in vier Gruppen aufgeteilt. Mit zwei Hubschraubern ging es auf den sogenannten Bernina-Bergell Rundflug mit Heli-Bernina – zuerst in Richtung Pontresina und von dort aus über den Morteratschgletscher in Richtung Bergell. Das Ausmass des Felssturzes des Piz Cengalo wurde hier sehr gut sichtbar. Wasser trat aus dem Berg aus. Wir sahen auch, dass der Berg an einigen Stellen Risse hatte.

Erst aus dem Hubschrauber sieht man wie riesig die ganze Bergwelt zwischen der Schweiz und Italien wirklich ist. Fantastische Ausblicke und Fotos wurden vom Team aufgenommen. Die Piloten Herr Gloor und Herr Bärfuss zeigten und erklärten uns die Namen und Geschichten der Berge, welche wir mit dem Hubschrauber überflogen.

Nach dem Flug fuhren wir zur Kirche San Peter in Samedan. Anschliessend gingen wir über einen Wanderweg hoch zur Berghütte Clavadatsch. Während der Wanderung haben wir eine spezielle Schaukel kennengelernt. Sie zeigt, dass man nur im selben Rhythmus schwingen muss, damit man miteinander richtig funktioniert. Auf dem Weg zur Hütte wurde der Wanderweg immer schmaler und steiler. Oben angekommen, durften wir einen kleinen Apéro geniessen. Anschliessend wurde zu Mittag gegessen. Traditionellerweise gab es Grillfleisch.

An diesem Tag arbeiteten nicht wir für den Generalagent, Dumeng Clavuot, sondern er für uns Mitarbeitende, sprich: er grillierte und sorgte für unsere Verpflegung. Wir genossen leckere Zigeunerspiesse vom Grill.

Die Gesprächsthemen während des ganzen Tages waren sehr unterschiedlich. Von witzigen und aufheiternden Geschichten bis zur tragischen Angelegenheit von Bondo, wo sich der Felssturz ereignet hatte. Nach einem schönen und sonnigen Tag gingen wir zufrieden nach Hause.

Sabrina Cao und Riccardo Pinggera, Lernende