die Mobiliar

Die Mobiliar unterstützt Hochwasserschutz in Hüntwangen

Der Dorfbach in Hüntwangen wird seit diesem Jahr ausgebaut und revitalisiert. Dies zum Schutz vor Hochwasser. Die Mobiliar beteiligt sich mit 50 000 Franken an den Kosten der Gemeinde.

""

Von links nach rechts:

Dominik Schmid, Projektleitung Hochwasserschutz Hüntwangen (Geschäftsbereichsleiter Wasserbau bei HOLINGER AG, Winterthur)
Stephanie Keller, Gemeindeschreiberin 8194 Hünwangen
Patrick Böni, Versicherungs- und Vorsorgeberater Rafzerfeld
Daniel Spühler, Gemeinderat 8194 Hüntwangen
Matthias Hauser, Gemeindepräsiden 8194 Hüntwangen
Max Suter, Generalagent Mobiliar Bülach

Die Hochwasser haben sich in den letzten Jahren gehäuft und vielerorts hohen Handlungsbedarf in Bezug auf Präventionsmassnahmen aufgezeigt. So auch in Hüntwangen im Zürcher Unterland. Hier ist der Dorfbach zuletzt im Jahr 2010 über die Ufer getreten und hat einige Schäden verursacht. Ein Schutzprojekt, welches sich seit Juni 2021 im Bau befindet, soll das vom Dorfbach ausgehende Überschwemmungsrisiko eindämmen. «Für mich ist das Projekt eine Herzensangelegenheit, da ich mit meiner Familie in unmittelbarer Nähe wohne und als Mitglied in Vereinen lokal stark verankert bin», sagt Patrick Böni von der Mobiliar Bülach. Der Versicherungs- und Vorsorgeberater ist unter anderem für viele Kund:innen in der Gemeinde Hüntwangen zuständig. «Die diesjährigen Unwetter haben einmal mehr gezeigt, dass die baulichen Massnahmen zum Schutz vor Überschwemmungen und damit zur Schadenprävention nötig waren.»

Mehr Platz für den Dorfbach

Die Mobiliar beteiligt sich mit 50 000 Franken an den Gemeindekosten für die Realisierung des Hochwasserschutzes am Dorfbach von Hüntwangen. Vom Schutz profitieren nebst dem Dorfkern auch anliegende Industrie- und Gewerbebetriebe, Strassen sowie landwirtschaftlich genutztes Gebiet.

Der einst unterirdisch geführte Dorfbach wird zwischen der Bahnhof- und der Friedhofstrasse offengelegt. Neu wird auch eine Brücke in der Friedhofstrasse über den Bach führen. Zudem ersetzt eine Leitung mit höherer Abflusskapazität einen unter der Schulhausgasse und Bahnhofstrasse verlaufenden Bachteil. Somit erhält der Bach mehr Platz und kann bei hohem Wasserstand besser abfliessen. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Februar 2022.

40 Millionen Franken für Präventionsprojekte

Seit dem Hochwasser 2005 hat die Mobiliar Genossenschaft aus ihrem Überschussfonds insgesamt 40 Millionen Franken für Präventionsprojekte bereitgestellt. Bislang hat sie schweizweit 152 Projekte unterstützt.

Das Gesellschaftsengagement der Mobiliar

Die seit 1826 genossenschaftlich verankerte Mobiliar setzt sich mit ihrem Gesellschaftsengagement auf vielfältige Weise für die Schweiz ein. Das Unternehmen ermöglicht und initiiert in der gesamten Schweiz Projekte in den Bereichen Kultur und Nachhaltigkeit. Sie hat das schweizweite Bienenprojekt «MoBees» für mehr Biodiversität lanciert und unterstützt als Hauptpartnerin des Verbandes Schweizer Wanderwege den Erhalt und Ausbau von Brücken und Stegen. Mit dem Mobiliar Forum in Lausanne und Thun hat sie eine Plattform zur Stärkung der Innovationskraft von KMU und NGOs aufgebaut. Die Mobiliar unterstützt ausserdem Forschungsvorhaben an der Universität Bern, der ETH Zürich sowie der EPF Lausanne und setzt in allen Regionen des Landes Präventionsprojekte zum Schutz vor Naturgefahren um.