mobi__icon--right Created with Sketch.

die Mobiliar

MoBees Interview – Familie Gasser

Reto Nussbaumer und Carmen Hunziker besuchten die Familie Gasser, welche seit 2017 die MoBees der Generalagentur in Affoltern betreut. Bereits auf dem Weg zum Bienenstand fiel ihnen der rote MoBees-Bienenkasten ins Auge. Nach einem herzlichen Empfang beantworteten Frau Gasser einige Fragen. Die Familie Gasser imkert seit 12 Jahren. Damals starteten sie mit drei Völkern, heute betreuen sie 50. Gassers bieten eine Erlebnisimkerei, Anlässe für Firmen und das breite Publikum, Kindernachmittage und Schulbesuche an.

Was bedeuten Ihnen Bienen?
Vor dem Imkern habe ich nicht wahrgenommen, welche Bedeutung die Bienen für die Umwelt haben. Nun erlebe ich immer wieder die Vielfalt der Natur. Ich werde stets demütig, wenn der erste Tropfen Honig fliesst und denke: «Wow die Bienen haben wieder sehr viel gearbeitet.» Ich habe grossen Respekt vor der Leistung dieser kleinen Tiere. Sie machen alles gemeinsam und sind deshalb so stark. Sie können sogar einen Bären besiegen. Eine Biene allein kann nicht viel ausrichten, aber im Team sind die Bienen stark.
Auch nehme ich vieles anders wahr als früher, bevor ich zu Imkern begonnen habe. Beispielsweise waren wir im Frühling in einem Restaurant und hörten ein lautes Summen. Tatsächlich befand sich ein Bienenschwarm in einer Blumenrabatte neben der Terrasse. Vor dem Imkern hätte ich so etwas nie wahrgenommen.

Wie wichtig sind die Bienen für die Natur?
Dazu ein Zitat von Albert Einstein: „Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen mehr.“ Er geht davon aus, dass die Bienen einen grossen Einfluss auf Natur und Umwelt haben. Wie gross dieser Einfluss tatsächlich ist, weiss ich nicht. Aber es ist bestimmt so, dass die Bienen eine sehr wichtige Rolle für uns und die Natur spielen. Die Bienen beeinflussen die Artenvielfalt von Gemüse und Obst und sie bestäuben weitere Pflanzen wie beispielsweise den Wiesenklee. Den fressen unsere Milchkühe, was für gehaltvolle Milch wichtig ist. Bienen bestäuben 80% aller Pflanzen.

Wie finden Sie das Engagement der Mobiliar?
Ich finde es toll, dass nicht einfach nur Geld gespendet wird. Bis heute haben wir jedes Jahr Mobiliar-Besuch bekommen, und es wurde nach dem Wohlergehen der Bienen gefragt. Dieses Engagement ist etwas Nachhaltiges.

Dann denken Sie, dass diese Bienenvölker auch wirklich etwas helfen?
Ich denke, dass ein wichtiges Zeichen gesetzt wurde, indem sich auch grosse Firmen wie die Mobiliar engagieren.

Was kann ein einzelner Mensch für die Bienen tun?
Mit dem Einkauf von biologischem Gemüse werden Bauern unterstützt, die wenig Insektizide einsetzen. Im eigenen Garten sollte man keine Schädlingsbekämpfungsmittel spritzen, da jegliche Chemie schädlich für Bienen ist. Insektizide töten auch die Bienen und nicht nur die sogenannten Schädlinge. Ausserdem sollten man einheimische und nicht ausländische Pflanzen setzen. Auch in dem man Schweizer Honig kauft, unterstützt man die Bienen, vor allem aber auch die Artenvielfalt. Denn den Honig kann man importieren, die Bestäubungsleistung aber nicht.

Was ist die Lieblingspflanze von Bienen?
Je nach Saison sind dies unterschiedliche Blumen und Obstbäume. Wenn man Pflanzen kauft, ist oft auf der Etikette erwähnt, ob diese bienenfreundlich sind oder nicht. Auch Gewürzpflanzen wie Oregano werden von den Bienen sehr geliebt. Man sollte diese aber blühen lassen und nicht vorher abschneiden. Auch Lavendel ist sehr bienenfreundlich.

Wie geht es unseren Bienen?
Die MoBees sind unser Vorzeigevolk. Wenn Erlebnisanlässe durchgeführt werden, wird meistens dieses Volk gezeigt, da es sehr freundlich und geduldig ist. Es ist sehr emphatisch und hatte eine gute Saison. Das Volk hat sich hervorragend entwickelt.

Aus wie vielen Bienen besteht ein Bienenvolk?
Das Volk besteht im Winter aus ca. 10‘000 Bienen und im Sommer etwa aus 50‘000 Bienen. Die Sommerbienen leben jedoch nur rund 40 Tage, da diese viel arbeiten müssen. Die Winterbienen leben den ganzen Winter durch bis zum Frühjahr.

Hat sich unser Volk vergrössert?
Als wir das Volk bekommen haben, war es ein Schwarm eines starken Volkes. Das bedeutet, dass einige Bienen sich mit einer nachgezogenen Königin vom Ursprungsvolk trennten. Wir hatten die Hoffnung, dass es sich auch zu so einem starken Volk entwickelt und das hat wirklich funktioniert. Die MoBees sind ein grosses starkes Volk.

Wieviel Honig hat unser Volk produziert?
Im Frühjahr hat es acht Kilo Blütenhonig produziert. Im Herbst gab es vier Kilo Waldhonig. Im Herbst wird weniger Honig produziert, da es weniger Blütenangebot gibt.

Wie sind die Erwartungen fürs kommende Jahr?
Als Imker haben wir gelernt, dass wir grundsätzlich keine Erwartungen haben dürfen. Jedes Jahr ist anders und die Natur hat ihre eigenen Mechanismen. Wir wurden bis jetzt noch jedes Jahr überrascht, sei es positiv oder negativ.

Was sind «Bienenhäuschen»?
Die Bienenhäuschen, wie man in der Schweiz oft sieht, sind eine typische Schweizer Erfindung. Die Erstellung und der Unterhalt der Häuschen sind sehr teuer. Üblicherweise kennt man auf der ganzen Welt die Bienenkästen (günstig und flexibel).

Sind die Fluglöcher der Bienenhäuser farbig, damit sie Bienen anlocken?
Bienen werden nicht durch die Farben angelockt. Die Farben sind nur für die Menschen, damit es schön aussieht. Bienen werden durch Formen und Gerüche angelockt.