mobi__icon--right Created with Sketch.

die Mobiliar

""
""

Fahrrad-Fiesta: Pflegetipps für deinen Freund auf zwei Rädern

Bei der Radtour durch eine Matschpfütze gerast? Jetzt quietscht jeder Tritt und die raue Erdkruste kratzt am Fahrradrahmen. So reinigst und pflegst du dein Fahrrad richtig – für mehr Sicherheit, besseren Werterhalt und einen langewährenden Fahrspass.

Fahrrad richtig reinigen

Ein modernes Fahrrad besteht aus mehr als 2 000 Einzelteilen. Das Zusammenspiel jedes einzelnen Bestandteils ist essenziell, damit es «rundläuft». Und jedes Fahrradteil hat andere Putz- und Pflegebedürfnisse. Hier findest du einige Tipps zur Fahrradreinigung für zwischendurch – ohne, dass du deinen treuen Begleiter in Einzelteile zerlegen musst. Für eine gründliche Reinigung und einen genauen Sicherheitscheck empfehlen wir dir, einmal im Jahr dein Bike vom Profi warten zu lassen. 

Vor Putz-Beginn 

  • Location: Finde einen geeigneten Ort zum Reinigen, stelle dein Fahrrad sicher ab.  
  • Grundreinigen mit Wasser für den groben Dreck: Spritze mit einem Gartenschlauch den Dreck vom Fahrradrahmen ab. Achte auf genügend Abstand, damit du den sensiblen Fahrradantrieb (Fahrradkette, - kassette und -kettenblätter) nicht beschädigst. 

Übrigens: Ein Fahrrad gehört in vielen Schweizer Haushalten mitunter zu den teuersten Gegenständen. Hast du an die Versicherung deines treuen teuren Begleiters gedacht? 

Prämienrechner Velo

Reinigung Fahrradantrieb 

Ein sauberer Antrieb erleichtert das Fahren und verlängert die Lebenszeit deines Velos. Hier kommen meistens Putzmittel zum Einsatz. Achte deshalb darauf, dass du eine Unterlage verwendest (z.B. Karton), damit deine Putzaktion nicht den Boden beschädigt.

  • Fahrradkette: Sprühe Kettenreiniger auf die Kette. Lass danach die Kette durch einen fusselfreien Lappen laufen, um den aufgelösten Schmutz zu entfernen. Reinige mit Wasser nach und trockne die Kette umgehend. Schmiere anschliessend, indem du auf jedes Kettenglied etwas Kettenöl gibst. Pass auf, dass kein Öl auf die Bremsvorrichtung kommt, da dies die Bremsfunktion beeinträchtigen kann.
  • Vorsicht: Die Kette besteht aus vielen, beweglichen Gliedern. Deshalb: reinige süüferli! Prüfe auch, ob die Fahrradkette noch die richtige Dehnung hat, oder ob sie aufgrund der nutzungsbedingten Verlängerung nicht mehr korrekt auf die Fahrradkassette passt. 
  • Einen Life Hack für den Fall der Fälle: Du hast gerade keine passenden Reinigungsmittel griffbereit? Im Video siehst du einen Life Hack für die schnelle Kettenreinigung im Ausnahmefall.

Hast du gewusst? 

Bist du vor allem auf asphaltierten Strassen unterwegs, dann solltest du die Fahrradkette ungefähr alle 250-300 Kilometer reinigen. Fährst du eher im Gelände, dann alle 120-150 Kilometer. 

  • Fahrradkassette und Kettenblätter: Du hast die Kette gereinigt, aber die Kassette ist schmutzig? Dann war die Arbeit umsonst. Die Kassette oder der Steckkranz befindet sich am Hinterrad und die Kettenblätter unten am Fahrradrahmen, wo die Pedale befestigt ist. Sie besteht aus mehreren gezackten Scheiben (Ritzel), über welche die Fahrradkette läuft. Sprühe etwas Kettenreiniger oder Entfetter auf die Kassette und lass diesen einwirken. Vergiss nicht, die Zwischenräume der einzelnen Ritzel einzusprühen. Reinige mit einem Lappen die Zwischenräume, bis sich kein Schmutz mehr darin befindet. 
  • Trage ebenfalls Reiniger auf ein Tuch und reibe damit die Kettenblätter ab.

Prämienrechner Velo

Reifen und Felgen reinigen 

  • Felgen: Der grösste Dreck kann mittels Wasser entfernt werden. Reinige die Nabe – das ist das Zentrum des Rades und das verbindende Element zum Rahmen – mit Wasser. Achte darauf, dass keine Steinchen zwischen den Speichen eingeklemmt sind. Dank einem Felgenreiniger glänzen die Felgen wieder. Verwende keine Schwämme mit kratziger Oberfläche. Trockne die Felgen mit einem Poliertuch nach. 
  • Reifen: Schrubbe die groben Verunreinigungen mit einer grossen Bürste weg, reinige die Reifen anschliessend mit Wasser und bei Bedarf mit etwas Spülmittel. Bei einem engen Reifenprofil kannst du mit einer alten Zahnbürste die Profil-Fugen putzen. Trockne die Reifen ab und überprüfe dabei auch, ob der Luftdruck noch stimmt.

Bremsen reinigen und prüfen 

Eins vorneweg: Keine funktionierenden Bremsen? Keine Biketour! Überprüfe regelmässig die Funktionsfähigkeit deiner Bremsen. Es gibt diverse Arten davon: hydraulische oder mechanische, Trommel-, Scheiben-, Rücktritts-, Felgenbremsen und viele mehr. Auch je nach Anbieter unterscheiden sich Brems- und Schaltsysteme. Weit verbreitet sind Felgenbremsen. Wenn das Fahrrad quietscht, kann das an Fett- und Schmutzablagerungen auf den Bremsklötzen liegen. Bremsklötze sind die aus Gummi bestehenden Belege, welche gegen die Radfelgen pressen. So pflegst du diese: 

  • Reinige die Bremsklötze mit Wasser und Spülmittel. Trockne diese anschliessend gut ab. Achte darauf, dass keine Öl- oder Reinigungsmittelrückstände von den vorherigen Schritten auf den Felgen oder Bremsklötzen sind. Diese beeinträchtigen die Bremsleistung. 
  • Überprüfe nach dem Reinigen die Funktion der Bremsen. Besonders die Bremsklötze nutzen sich mit der Zeit ab und verringern so die Bremsleistung. Prüfe, ob der Gummibelag noch genügend Profil hat und gleichmässig abgenützt ist. Ist dies nicht der Fall, müssen die Bremsklötze ersetzt werden.  

Achte auch auf den Zustand der weiteren Bestandteile des Bremssystems: 

  • Ist der Bremshebel – da drückst du für das Bremsen drauf – fest und wackelt nicht?  
  • Ist der Bowdenzug – das Kabel vom Bremshebel hin zur Bremszange - intakt und weisst keine Risse oder Brüche auf? Ist die Verbindung zwischen den Polen der Bremszange nirgends ausgefranst? Ein beschädigter Bowdenzug kann reissen und verunmöglicht das Bremsen.

Hast du gewusst? 

Wenn Du dein Fahrrad im Winter fährst, kann es sein, dass je nach Kabellänge der Bowdenzug einfriert. Dann funktionieren die Bremsen nicht mehr. Es hilft, das Kabel zu wärmen. Sonne reicht dafür oft schon aus. 

Teste die Bremsfähigkeit deines Velos auf einem verkehrsfreien Platz. Bist du unsicher, ob die Bremse einwandfrei funktioniert? Dann ab zum Velomechaniker. (Und komme nicht auf die Idee, mit deinem Velo ohne sichere Bremsleistung zur Werkstatt zu fahren!) 

Als smarte Bikerin oder smarter Biker denkst du auch daran 

Dein Fahrrad ist geputzt, geschmiert und auf eine einwandfreie Funktionsweise geprüft. Als Fahrrad Freund weisst du, dass das nicht alles ist. Du denkst auch an: 

  • Eine funktionierende Signal- und Lichtanlage 
  • Ein Outfit, das dich schützt (Helm und weitere nötige Protektoren) und mit dem du für andere Verkehrsteilnehmer gut sichtbar bist 
  • Eine Fahrweise, die den Verkehrsumständen und deinen Fahrkünsten entspricht 
  • Eine Versicherung, die dich und andere im Fall der Fälle schützt

Wir wünschen dir eine gute Fahrt!