Der Weg zum definitiven Führerausweis

Bis du den definitiven Führerausweis besitzt, dauert es mehrere Jahre. Als Neulenker musst du dich zuerst in Theorie und dann in Praxis beweisen. Welche Schritte dabei nötig sind, erklären wir dir.

Du beginnst mit der Vorbereitung zur Theorieprüfung. Hast du diese bestanden, wird dir ein Lernfahrausweis ausgestellt. Mit der Revision der Führerausweisvorschriften per 2020, kannst du die Theorieprüfung bereits mit 17 Jahren machen. Der Lernfahrausweis ist 24 Monate gültig. Nun darfst du Lernfahrten mit dem Fahrlehrer oder einer geeigneten Begleitperson machen. Deine private Begleitung muss mindestens 23 Jahre alt sein und seit mehr als drei Jahren den definitiven Führerausweis in der betreffenden Fahrzeugkategorie besitzen. Weitere Informationen dazu findest du unter Lernfahrten – mit privater Unterstützung zum Führerausweis. 

Schritt für Schritt von Theorie zu Praxis 

Wenn du deine Fähigkeiten als Lenker gefestigt hast und von deiner Fahrlehrerin oder deinem Fahrlehrer als prüfungsreif erachtet wirst, kannst du die praktische Autoprüfung ablegen. Folgende fünf Tipps helfen dir, diese mit Bravour zu bestehen:  

  • Wähle eine gute Fahrschule. Persönliche Erfahrungen aus deinem Umfeld können dir bei der Wahl helfen.  
  • Mach genug Fahrstunden und Lernfahrten. Schätze dich richtig ein und gehe erst an die Prüfung, wenn du dich wirklich sicher fühlst.  
  • Kenne deine Fahr-schwächen und arbeite bis zur Prüfung bewusst an diesen.  
  • Übe dich in vorausschauendem Fahren. Achte auf andere Verkehrsteilnehmende und vergiss nie den toten Winkel.  
  • Behalte an der Prüfung die Geschwindigkeit immer im Auge. Versuche immer 2 bis 5 km/h langsamer zu fahren, als erlaubt wäre. So überschreitest du die Höchstgeschwindigkeit nicht plötzlich aus Nervosität.  

Beweise dich mit dem Führerausweis auf Probe 

Bestehst du die praktische Autoprüfung, erhältst du den Führerausweis auf Probe. Dieser ist in der Regel drei Jahre gültig. In dieser Zeit bewährst du dich als Neulenker​​ und absolvierst die WAB-Ausbildung. Bis Ende 2019 sind das zwei WAB-Kurstage. Mit der Revision der Führerausweisvorschriften, wird die WAB-Ausbildung ab 2020 auf einen Tag gekürzt und muss im ersten Jahr absolviert werden.  

Keine Toleranz 

Während der Neulenker-Probezeit gelten für dich strengere Bestimmungen. So auch die Alkohol- und Drogen-Nulltoleranz. Ebenfalls einschneidend ist die Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit. Zu sehr haben sich die Raser-Zwischenfälle in den letzten Jahren gehäuft. Deshalb ist das Strassenverkehrsgesetz auch dort streng.  

Wird dir bei einer ersten Widerhandlung der Führerausweis entzogen, verlängert sich deine Probezeit um ein Jahr. Im schlimmsten Fall wird dir der Führerausweis auf Probe bei der zweiten mittelschweren bis schweren Widerhandlung annulliert. Einen neuen Lernfahrausweis kannst du erst nach einem Jahr mit einem verkehrspsychologischen Gutachten wieder beantragen.  

Erfolgreich gemeistert 

Bewährst du dich während der Probezeit, steht dem definitiven Führerausweis nichts mehr im Weg. Nach Ablauf der drei Jahre gilt dein Ausweis auf Probe nicht mehr. In einigen Kantonen wird dir der definitive Führerausweis automatisch zugestellt. In anderen musst du ihn einen Monat vor Ablauf der Probezeit bestellen und dabei nachweisen, dass du die WAB-Weiterbildung besucht hast. Informiere dich frühzeitig bei deinem zuständigen Strassenverkehrsamt oder zentral bei der Vereinigung der Strassenverkehrsämter asa. Ohne gültigen Ausweis zu fahren lohnt sich nicht: Zum einen wirst du gebüsst, zum anderen verlierst du deinen Versicherungsschutz.  

Und auch mit dem definitiven Führerausweis gilt: Sorg ha!

Weitere Informationen