Der richtige Versicherungsschutz für Elektrovelos

Daran müssen Sie denken, bevor Sie sich ein E-Bike kaufen

Immer mehr Menschen fahren E-Bike. Der eine, damit der Anstieg plötzlich nicht mehr so steil ist, der andere, weil dadurch die tägliche Fahrt zur Arbeit nicht mehr schweisstreibend ist. Gründe für ein Elektrovelo gibt es viele. Da stellt sich die Frage, wie ein E-Bike richtig versichert wird.

Wenn Sie heute ein E-Bike kaufen wollen, stehen Sie vor der Qual der Wahl. Das Angebot reicht vom sportlichen Mountainbike über das langstreckentaugliche Tourenvelo bis zum komfortablen Alltagsrad. Der wichtigste Unterschied zwischen diesen E-Bikes ist die Tretunterstützung, also die Leistung des Motors. Von ihr hängt auch ab, wie Sie das Velo versichern müssen.

Motorfahrrad oder Fahrrad?

  • E-Bikes, die schneller als 25 Stundenkilometer fahren oder 501 bis 1 000 Watt Tretunterstützung leisten, gelten als Motorfahrräder. Sie müssen mit einem Rückspiegel, einer fix installierten Beleuchtung und einer gelben Plakette, auf die jedes Jahr eine neue Vignette aufgeklebt wird, ausgerüstet sein. Ausserdem brauchen Sie einen Mofa-Ausweis, um damit fahren zu dürfen. Für Motorfahrräder gilt eine Helmpflicht, ihre Höchstgeschwindigkeit ist auf 45 Stundenkilometer limitiert.

  • E-Bikes, die höchstens 25 Stundenkilometer fahren oder 500 Watt Tretunterstützung leisten, gelten als Fahrräder. Sie brauchen darum keine Vignette. Wenn etwas passiert, deckt Ihre Privathaftpflichtversicherung die Schäden.

E-Bikes richtig versichern

Ob das E-Bike ohne Zusatzdeckung mit dem restlichen Hausrat versichert ist, hängt von Ihrer Versicherungsgesellschaft ab. Bei der Mobiliar sind Elektrovelos, die aus Ihrem Haus oder Ihrer Garage gestohlen werden, als Hausrat versichert. Unabhängig davon, ob es ein Motorfahrrad oder Fahrrad ist. Falls das E-Bike woanders gestohlen wird, übernimmt die Zusatzdeckung «einfacher Diebstahl auswärts» den Schaden. Weil E-Bikes in der Regel mehr kosten als andere Velos, empfehlen wir Ihnen, die Versicherungssumme anzupassen. Ausserdem können Sie mit der Zusatzdeckung Fahrrad-Kasko oder mit der Wertsachenversicherung Risiken wie Beschädigung, Zerstörung. Zusätzlich ist es möglich, die Fahrrad-Assistance optional in die Wertsachenversicherung einzuschliessen. In der Fahrrad-Kasko ist die Fahrrad-Assistance bereits inklusive.

Kluge Köpfe schützen sich

Mit einem E-Bike fahren Sie locker doppelt so schnell wie mit anderen Velos. Gerade für weniger geübte Fahrer steigt das Unfallrisiko mit dem Tempo. Auch, weil Autofahrer die Geschwindigkeit der E-Bikes unterschätzen. Darum empfehlen wir Ihnen, einen Helm zu tragen. So oder so, auch wenn die Helmtragpflicht nur für Motorfahrräder (ab 25 Stundenkilometer beziehungsweise 501 bis 1000 Watt Tretunterstützung) gilt.