mobi__icon--right Created with Sketch.

die Mobiliar

Interview mit Designer Patrick Müller von PAMU Design

""

Sie sind gelernter Schreiner: Wie unterschiedlich ist die Arbeit mit Karton im Gegensatz zu Holz?

Sehr unterschiedlich. Der Ursprung (der Baum) der beiden Materialien ist derselbe. Bei dieser einen Gemeinsamkeit bleibt es aber auch. Die Verarbeitungsmöglichkeiten, die Haptik wie auch die Ästhetik, sind völlig unterschiedlich.

Durch meine zweite Ausbildung als Industrial Designer bin ich gewohnt, mich in neue Situationen einzudenken. Eine Wasserfilteranlage für Nigeria, ein Innenarchitekturkonzept für einen Gin-Hersteller oder eine Möbelkollektion für die Mobiliar. Die Ausgangslage und Zielsetzung jedes Projekts ist anders – und bedingt ein möglichst unbefangenes Vorangehen.

Haben Sie schon mal mit Karton designt?

Nein, das war mein erstes Mal. 

Wie sind Sie vorgegangen?

Ich bin sehr früh mit dem Hersteller der Kartonkisten in Kontakt getreten, um herauszufinden, was möglich ist und was nicht. Die grösste Herausforderung in der Gestaltung der Möbel war, aus derselben Kartonfläche, aus welcher eine Zügelkiste besteht, Möbel zu gestalten, welche ästhetischen und ergonomischen Ansprüchen gerecht werden. Dies forderte ein stetiges Hin-und-Her-Denken zwischen den Zügelkisten und den Möbeln – und dessen unterschiedlichen Voraussetzungen.

Was hat Sie zu dieser Form inspiriert?

Ich bin ein Liebhaber von schlichten, logischen Formen, welche mathematisch nachvollziehbar sind. Die Ausgangslage, dass aus derselben Kartonfläche zwei verschiedene geometrische Körper gefaltet werden sollen, bedingte eine sehr mathematische Denkweise. Diese Vorgehensweise, zusammen mit den ästhetischen und ergonomischen Ansprüchen, ergaben diese speziellen Kartonmöbel.

Was gefällt Ihnen an den Möbeln besonders?

Mir gefällt das Prinzip, wie die Möbel in ihrer Geometrie aufgebaut sind. Die Grundflächen der Möbel, welche sich gegenüberliegen, sind immer identisch. Dadurch, dass diese aber zueinander verdreht sind, ergeben sich neue Formen, in welcher die Einfachheit des Prinzips im ersten Moment nicht ersichtlich ist.

Was ist neu?

Ganz klar die Funktion und Form, welche die zwei Objekte haben. Einerseits haben diese die Funktion von rechteckigen Zügelkisten, und anderseits die Funktion von formschönen ergonomischen Möbeln, welche jungen Menschen in den Start des ersten Eigenheims verhelfen.