Ebersecken LU: Brand zerstört Produktionshalle

Donnerstag, 4. Februar 2016

Schreckensstunden für Holzbauer Anton Koller (64): Seine Produktionshalle in Ebersecken LU ist am 3. Februar 2016 abgebrannt. Feuerwehr und Mobiliar stehen ihm bei.

Produktionshalle von Holzbauer Anton Koller

Morgens um halb drei von einem Anruf der Kantonspolizei geweckt zu werden, ist nicht das, was sich Anton Koller wünscht. Die Produktionshalle des Holzbauunternehmens Koller in Ebersecken stehe in Brand, teilt die Polizei mit. Der Inhaber fährt von seinem Wohnort Ettiswil LU zum Brandort. Tun kann er nicht viel: Die Feuerwehren von Ebersecken, Schötz und Wauwil-Egolzwil kümmern sich um den Brand. Bereits als sie kurz vor zwei Uhr im Unterdorf eintrafen, stand die 1996 gebaute Halle in Vollbrand. Der grösste Teil des Gebäudes erleidet Totalschaden. Die Feuerwehren verhindern ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude.

Kurz vor Mittag steht Anton Koller vor der Ruine seines Lebenswerkes. Der gelernte Zimmermann spricht leise, ist geschockt. Er besichtigt mit den beiden Schadenexperten Bruno Peter und Hans-Peter Rätz die Schäden. Rätz wird den Fall weiterbearbeiten. Allein für die Waren, die Betriebseinrichtungen und den Betriebsunterbruch dürfte der Schaden für die Mobiliar die Millionengrenze erreichen. Das Gebäude selber ist im Kanton Luzern obligatorisch bei der Gebäudeversicherung versichert.

Warum es zum Brand kam, steht am Mittwochmittag noch nicht fest. Klar ist aber: „Die Firma macht weiter“, sagt Anton Koller. Sein Sohn Matthias (32) pflichtet ihm bei; er ist als gelernter Zimmermann ebenfalls im Betrieb tätig. Kurzfristig geht es darum, eine Halle für die Produktion zu organisieren. Die Koller Poly-Holzbau AG ist in der Region bekannt für Um- und Treppenbauten. Sie beschäftigt zehn Mitarbeitende. Am Mittag geht der Inhaber mit ihnen essen und bespricht die unmittelbare Zukunft.

Video: Sascha Moetsch 
Text: Kurt Messerli