mobi__icon--right Created with Sketch.

die Mobiliar

Wohnen und Zusammenleben

Gemeinsam mit der ETH Zürich und der EPF Lausanne forscht die Mobiliar zu Themen wie Städtebau der Zukunft oder Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Die ETH Zürich und die EPF Lausanne beschäftigen sich mit Unterstützung der Mobiliar mit wichtigen Zukunftsfragen rund um urbane Lebensräume, Interaktionen zwischen Mensch und Maschine sowie wie neue Technologien diese Interaktion verbessern können. Im Sommercamp «Atelier du Futur» arbeiten Jugendliche an spannenden Zukunftsthemen. Zudem setzt sich die Mobiliar mit den «MoBees» – ihren ganz besonderen Mitarbeitenden – in der gesamten Schweiz für die Artenvielfalt ein.

Mobiliar Lab für Analytik – Verantwortungsvolle digitale Interaktionen

Die Forschung am Lab dreht sich um die Verbesserung von digitalen Interaktionen. Gemeinsam mit unserem Call-Service-Center Mobi24 testen die Forscher mithilfe eines Assistance-Servicebot von Mobi24 die Wirksamkeit verschiedener Interventionen. Die Ergebnisse helfen zu verstehen, welche positiven und negativen Einflüsse auf Mensch-Maschine-Interaktionen wirken. Das Forschungsprojekt «Digitale Stressintervention» widmet sich dem Thema Stressreduktion.

La Chaire Mobilière – Forschung im Bereich Stadtökologie

Heute lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. Schätzungen zufolge werden es in der Schweiz bis zum Jahr 2050 fast 80% sein. Wissenschaftler sehen in der Zunahme der Bevölkerung und der erhöhten Dichte an Gebäuden und Infrastrukturen aber nicht nur Nachteile für die Schweizer Städte.

Die mit der zunehmenden Urbanisierung verknüpften ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Fragestellungen stellen komplexe Herausforderungen dar und beeinflussen auch die Zukunft unseres Versicherungsgeschäfts. Das Team am durch uns unterstützten Lehrstuhl für Stadtökologie «HERUS» (Human Environment Relations in Urban Systems) an der EPFL erforscht unter anderem, wie urbane Räume zu mehr Nachhaltigkeit transformiert werden können.

Atelier du Futur – Sommerlager der anderen Art

Das Sommercamp «Atelier du Futur» inspiriert Jugendliche, ihre Zukunft in die eigenen Hände zu nehmen. Auf spielerische Art und Weise entdecken sie, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, sich für die Zukunft zu engagieren.

MoBees – Mobiliar Bienen für die Zukunft

Seit 2016 gibt es die «MoBees». Sie schärfen in der ganzen Schweiz das Bewusstsein dafür, wie wichtig Bienen für die Artenvielfalt und damit für unsere Zukunft sind. Rund drei Viertel der wichtigsten Nutz- und Wildpflanzen sind abhängig von der Bestäubung durch Bienen und andere Insekten. Die MoBees tragen zu einer guten Ernte bei und fördern die ökologische Nachhaltigkeit.

2016 als lokales Projekt in Bern gestartet, haben sich die MoBees mittlerweile zu einem schweizweiten, breitenwirksamen Engagement entwickelt. Die dezentrale Struktur der Mobiliar mit 79 Generalagenturen bietet nicht nur lokale Verankerung und Nähe zum Kunden, sondern auch einen grossen Aktionsradius für gesellschaftliches Engagement. An über 100 Standorten in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein leben über 150 Bienenvölker mit rund 4.5 Millionen Bienen, die von ausgebildeten Imkerinnen und Imkern – alle Kundinnen und Kunden oder Mitarbeitende der Mobiliar – fachgerecht betreut werden.

Mobiliar Fonds für Brücken und Stege

Im Berichtsjahr haben wir in Zusammenarbeit mit dem Verband Schweizer Wanderwege den mit jährlich CHF 250'000 dotierten «Mobiliar Fonds Brücken & Stege» eingerichtet. Der Fonds ist Teil unseres Gesellschaftsengagements und bietet Gemeinden, öffentlich- rechtlichen Körperschaften und nicht gewinnorientierten privaten Trägerschaften wie beispielsweise Fördervereinen, Verbänden oder sonstigen Fachorganisationen finanzielle Unterstützung bei der Sanierung oder dem Bau von Brücken und Stegen auf dem Schweizer Wanderwegenetz.