Unser Lehrling ist heute der Boss

Mittwoch, 17. September 2014

Lernende der Mobiliar lancieren Booklet, XXL-Schadenskizze und Messeauftritt. Im Rahmen der Swiss Skills Bern 2014 stellt die Mobiliar die Qualität der Schweizer Berufslehre vor Ort unter Beweis: Der gesamte Aufritt der Mobiliar, das Begleitmaterial und die Medienkonferenz wurden vollständig von Lernenden der Mobiliar geplant und organisiert. Dazu gehören auch eine riesige Schadenskizze und ein kleines Booklet mit prominenten Erfolgsstorys.

 

Besser könnte man die Schlagkraft der Schweizer Berufslehre nicht unter Beweis stellen. Anfang Jahr bat die Mobiliar ihre Lernenden, den Auftritt an den Swiss Skills Bern 2014 gleich selbst in die Hand zu nehmen. Dazu erhielten sie viele Freiheiten – und nutzten diese für Ideen, die weit über die kommenden vier Tage hinaus in Erinnerung bleiben sollen.

Im Mittelpunkt steht dabei eine überdimensionale Schadenskizze, die heute Nachmittag an der Fassade der Bern Expo enthüllt wurde. Diese „Schadenskizze XXL“ zeigt ein Missgeschick aus der Welt der Lehre, die in einem Wettbewerb gekürt wurde. Patrik Burgdorfer aus Gals / BE gewann mit seiner Idee. Der angehende Landmaschinenmechaniker darf sich als Belohnung sprachlich weiterbilden. Er erhält einen dreiwöchigen Sprachaufenthalt in den USA (in Zusammenarbeit mit BoaLingua).

Die Lehre als Booklet: Echte Schweizer Erfolgsgeschichten

Doch die grosse Schadensskizze ist nicht alles: Die Lernenden entschieden sich, prominente Erfolgsgeschichten aus dem Schweizer Bildungssystem in einem kleinen Buch zu verewigen. Von Monika Löffel-Bösch (CEO Bigla), über Thomas Binggeli („Thömus“, BMC/Stromer), Mundartsängerin Natacha bis zu Fernsehstar Viktor Giacobbo sprachen sie mit zahlreichen bekannten Schweizerinnen und Schweizern, die einst als Lernende ihre Karriere begannen.

Mit dabei ist auch Mobiliar-CEO Markus Hongler. Auch er begann seinen Berufsweg als Lehrling – 1975 bei der Mobiliar. „Ich empfand meine Herkunft aus der Praxis immer als Vorteil. In der Lehre durfte ich vom ersten Tag an Verantwortung übernehmen und merkte zudem ziemlich schnell, wie das Geschäft abläuft und worauf es ankommt“, sagte er heute Nachmittag als Gast bei der Medienkonferenz der Lernenden.

Das Booklet „Unser Lehrling ist heute der Boss“ wird gratis und exklusiv im Rahmen der Swiss Skills Bern 2014 am Stand der Mobiliar abgegeben (limitierte Auflage). Die Mobiliar ist als Presenting Partner der Swiss Skills Bern 2014 direkt vor dem Halleneingang präsent. Dort findet sich nebst einem witzigen Buzzergame, einer Infotheke mit praktischen Schliessfächern für die Besucher/innen auch die Schadenskizze XXL.

Die Mobiliar bietet schweizweit über 320 Lehrstellen an und belegt seit Jahren einen Spitzenplatz als Ausbildner in der Assekuranz. Ausgebildet wird im Bereich KV, Informatik, Betriebsunterhalt und Fachperson Betreuung Kind (in den hauseigenen Betriebs-Kitas).

Die Gruppe Mobiliar

Jeder dritte Haushalt in der Schweiz ist bei der Mobiliar versichert. Der Allbranchenversicherer weist per 31. Dezember 2017 ein Prämienvolumen von 3.775 Mia. Franken auf. 79 Unternehmer-Generalagenturen mit eigenem Schadendienst garantieren an rund 160 Standorten Nähe zu den inzwischen mehr als 2 Mio. Kundinnen und Kunden. Die Schweizerische Mobiliar Versicherungs­gesellschaft AG ist in Bern, die Schweizerische Mobiliar Lebensversicherungs-Gesellschaft AG in Nyon domiziliert. Zur Gruppe gehören ferner die Schweizerische Mobiliar Asset Management AG, die Schweizerische Mobiliar Services AG, die Protekta Rechtsschutz-Versicherung AG, die Protekta Risiko-Beratungs-AG, die Mobi24 Call-Service-Center AG und die XpertCenter AG, alle mit Sitz in Bern sowie Trianon AG mit Sitz in Renens, SC, SwissCaution SA mit Sitz in Bussigny und bexio AG mit Sitz in Rapperswil.

Die Mobiliar beschäftigt in den Heimmärkten Schweiz und Fürstentum Liechtenstein über 5000 Mitarbeitende und bietet 342 Ausbildungsplätze an. Sie ist die älteste private Versicherungsgesellschaft des Landes und seit ihrer Gründung 1826 genossenschaftlich verankert.