Schutz vor Hochwasser: Die Mobiliar unterstützt Kradolf

Dienstag, 19. Dezember 2017

Kradolf schützt sich vor Hochwasser: Die Mobiliar unterstützt das Präventionsprojekt mit 150 000 Franken.

Die Naturkatastrophen haben sich in den letzten Jahren gehäuft und vielerorts hohen Handlungsbedarf bei der Prävention aufgezeigt. «Unsere Gesellschaft ist bereit, Verantwortung zu übernehmen und die öffentliche Hand zu unterstützen», sagt Franz Koller, Generalagent der Mobiliar Mittelthurgau.

Mit 30 Millionen Franken aus dem Überschussfonds der Genossenschaft leistet die Mobiliar einen Beitrag an konkrete Präventionsprojekte in der ganzen Schweiz – darunter das Hochwasserschutzprojekt in Kradolf. Ende November stimmte die Bevölkerung für das Projekt. «Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sind hocherfreut über die Beteiligung der Mobiliar», sagt Heinz Keller, Gemeindepräsident.

Bauarbeiten im Gang                                                                        

Massnahmen in Kradolf sind zwingend nötig: Im Juni 2015 schwollen der Tüle- und der Bitzibach zu reissenden Strömen an. Wasser, Schlamm und Geröll überschwemmten Dutzende Keller und sämtliche Tiefgaragen. Die Schadenbilanz betrug über 10 Mio. Franken.

Die Schutzmassnahmen an den verschiedenen Bächen umfassen die Sanierung und den Neubau von Schwellen sowie den Ausbau einer Ringnetzbarriere. Beim Bitzibach wird ein Geschieberückhalt sowie ein Kiesfang erstellt. Zudem werden Schwellen saniert. Bei der Quellenstrasse sind Massnahmen gegen Oberflächenwasser im Gange. Die Arbeiten in der thurgauischen Gemeinde sind im Oktober in Angriff genommen worden und dauern voraussichtlich bis Ende 2018. Vor zwei Jahren unterstützte die Mobiliar bereits ein vorangegangenes Hochwasserschutzprojekt in Hohentannen-Heldswil, welches positive Auswirkungen auf das Siedlungsgebiet Kradolf hat.

Die Gesamtkosten für die aktuellen Arbeiten betragen 1.62 Millionen Franken, wobei die Gemeinde Kradolf 403 000 Franken übernimmt. Die Mobiliar steuert 150 000 Franken bei.

30 Millionen Franken für Präventionsprojekte

Die Mobiliar hat als Marktleaderin und Know-how-Trägerin in der Sachversicherung alles Interesse an Präventionsmassnahmen. Seit dem Hochwasser 2005 hat sie zur Unterstützung von Präventionsprojekten insgesamt 30 Millionen Franken aus dem Überschussfonds der Genossenschaft bereitgestellt. Bisher hat die Mobiliar schweizweit über 115 Projekte unterstützt – weitere sind in Prüfung.

Schutz und Sicherheit bei Naturgefahren