Mobiliar unterstützt Swiss Pop Art mit 40 000 Franken

Mittwoch, 2. August 2017

Sie ist eine der wichtigsten Strömungen der Nachkriegskunst: die Pop Art. Die Jubiläumsstiftung der Mobiliar unterstützt die aktuelle Ausstellung im Aargauer Kunsthaus mit 40 000 Franken.

Samuel Buri, Franz Gertsch, Margrit Jäggli, Max Matter, Urs Lüthi, Markus Raetz oder Peter Stämpfli heissen sie, die Andy Warhols und Roy Lichtensteins der Schweiz. Die renommierten Schweizer Kunstschaffenden nahmen die Pop Art, eine 1950 aus den USA und England kommende Kunstrichtung, in den 60er und 70er Jahren in ihren Werken auf.

Bisher kaum erforscht, widmet sich das Aargauer Kunsthaus der Aufarbeitung dieses komplexen Themas der jüngeren Schweizer Kunstgeschichte und zeigt noch bis 1. Oktober 2017 Swiss Pop Art. Formen und Tendenzen der Pop Art in der Schweiz.

Die Mobiliar Jubiläumsstiftung unterstützt diese erste umfassende Ausstellung zur Schweizer Pop Art mit einem namhaften Beitrag von 40 000 Franken.

Madeleine Schuppli, Direktorin des Aargauer Kunsthauses, freut sich über diese Unterstützung. «Der grosszügig bemessene Betrag hat mitgeholfen, diese ambitionierte und wichtige Ausstellung zu realisieren.» Es handle sich um eine der grössten Ausstellungen, die im Aargauer Kunsthaus je gezeigt wurde. Beim Publikum findet sie grossen Anklang.

«Die Ausstellung Swiss Pop Art trägt nachhaltig zur Schweizer Kunstgeschichtsschreibung bei», erklärt Viviane Mörmann, Fachspezialistin Kunst der Mobiliar, das Engagement der Jubiläumsstiftung. Werke der Künstler Franz Gertsch, Urs Lüthi und Markus Raetz seien übrigens auch in der 1939 gegründeten Kunstsammlung der Schweizerischen Mobiliar Genossenschaft zu finden.

Mehr zur Jubiläumsstiftung der Mobiliar

Das Gesellschaftsengagement der Mobiliar

Die Mobiliar fördert Kunst und Kultur in der ganzen Schweiz und unterstützt Forschungsprojekte an der Universität Bern, der ETH Zürich und der EPF Lausanne. Sie ermöglicht und initiiert schweizweit neue Dialoge zwischen Kunst und Gesellschaft, fördert Präventionsprojekte zum Schutz vor Naturgefahren in allen Regionen des Landes und stärkt die Innovationskraft Schweizer KMU.

Weitere Informationen: mobiliar.ch/engagement

Die Gruppe Mobiliar

Jeder dritte Haushalt in der Schweiz ist bei der Mobiliar versichert. Der Allbranchenversicherer weist per 31. Dezember 2016 ein Prämienvolumen von 3.630 Mia. Franken auf. 79 Unternehmer-Generalagenturen mit eigenem Schadendienst garantieren an rund 160 Standorten Nähe zu den 1.7 Millionen Kunden. Die Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG ist in Bern, die Schweizerische Mobiliar Lebensversicherungs-Gesellschaft AG in Nyon domiziliert. Zur Gruppe gehören ferner die Schweizerische Mobiliar Asset Management AG, die Protekta Rechtsschutz-Versicherung AG, die Protekta Risiko-Beratungs-AG, die Mobi24 Call-Service-Center AG und die XpertCenter AG, alle mit Sitz in Bern sowie Trianon AG mit Sitz in Renens und SC, SwissCaution SA mit Sitz in Bussigny.

Die Mobiliar beschäftigt in den Heimmärkten Schweiz und Fürstentum Liechtenstein mehr als 4900 Mitarbeitende und bietet 327 Ausbildungsplätze an. Sie ist die älteste private Versicherungsgesellschaft des Landes und seit ihrer Gründung 1826 genossenschaftlich verankert.