Mitsummen, Mitklatschen und Mittanzen erwünscht!

Montag, 18. Januar 2010

Am 27. August laden das Berner Symphonie-Orchester (BSO) und die Mobiliar zu zwei kostenlosen Konzerten auf dem Berner Bundesplatz ein. Das BSO präsentiert zu seiner Sainsoneröffnung ein Konzert unter dem Motto «Ungarische Rhapsodie», und TK’s SwingMachine feat. Schmidi Schmidhauser spielen mit Klassikern des Swing und Rhythm’n’Blues auf. Für Interessierte ist am Nachmittag das Bundeshaus offen.

Das Berner Symphonie-Orchester präsentiert: «Ungarische Rhapsodie» Heuer gibt sich das Berner Symphonie-Orchester ab 19.30 Uhr ungarisch, mit viel Leidenschaft, Melodienseligkeit und «Paprika». Von Franz Liszt gibt es die gewaltige Tondichtung «Les Préludes» und die berühmte Zweite Ungarische Rhapsodie. Ein besonderes Schmankerl wird Ravels atemberaubende, aberwitzige «Tzigane» sein, ein von Zigeunerweisen inspiriertes Bravourstück für Violine und Orchester. Die beiden Hauptvertreter der magyarischen Musik, Béla Bartók und Zoltán Kodály, sind mit der Rhapsodie Nr. 2 für Violine und Orchester respektive den mitreissenden «Tänzen aus Galánta» zu hören.

Ohne Violine keine ungarische Musik!

Daher hat das Berner Symphonie-Orchester für diesen Abend einen der grossen ungarischen Geiger unserer Zeit verpflichtet, den fulminanten József Lendvay, der neben dem klassischen Repertoire auch mit Jazz und Zigeunermusik brilliert. Und an der Spitze des Berner Symphonie-Orchesters steht auch ein Ungar, der erst 32-jährige Zsolt Hamar, den Yehudi Menuhin als einen der «dynamischsten, präzisesten und intelligentesten jungen Dirigenten» bezeichnet hat. Eljen a Magyar, es lebe Ungarn, kann man da nur rufen!

Die Mobiliar präsentiert: TK's SwingMachine feat. Schmidi Schmidhauser

Nach einer Umbaupause geht es um 21.30 Uhr weiter mit einem ganz besonderen Konzert, offeriert von der Mobiliar: TK's SwingMachine spielt Klassiker des Swing und Rhythm'n'Blues mit Hits von Lionel Hampton, Louis Prima, Ray Charles oder Elvis, interpretiert vom Bassisten Tevfik Kuyas und seinen elf Mitstreitern, darunter sechs Bläser und zwei Vokalisten. Als besonderen Gast begrüsst die furiose Truppe den Berner Schmidi Schmidhauser – Gitarrist, Sänger, Dichter, Komponist und Produzent in einer Person.

Die Mobiliar hat eine besondere Beziehung zum prominenten Platz vor dem Bundeshaus: Sie schenkte den Steinbelag aus Valser Gneis. Gut einen Monat nach der Einweihung 2004 lud sie erstmals zu drei Gratiskonzerten ein. Doch die Beziehung zum Bundesplatz geht noch viel weiter zurück: Der erste Hauptsitz der Mobiliar lag von 1874 bis 1898 nämlich genau dort, wo heute der Valser Gneis liegt – an der damaligen Judengasse.

Offenes Bundeshaus

Am Nachmittag stehen die Türen des Bundeshauses offen: Interessierte können Kuppelhalle, National- und Ständeratssaal sowie Wandelhalle frei besichtigen und erhalten stündliche Informationen in den Ratssälen.

Programm

Samstag, 27. August 2005 - Eintritt frei -

14.00 – 19.00 Uhr: Offenes Bundeshaus

«Ungarische Rhapsodie»: Werke von Liszt, Bartók, Kodály, Ravel

21.30 Uhr TK's SwingMachine feat. Schmidi Schmidhauser

Jamie Wong-Li (voc) Marc Binz (voc) Wolfgang Pemberger (tp) Lukas Thöni (tp) Dave Montreuil (tb) Annette Kitagawa (as) Carlo Brenni (ts) Ruedi Wettstein (bs) Andreas Michel (p) Mario Capitanio (guit) Simon Fankhauser (dr) Tevfik Kuyas (b)

Klassiker des Swing und Rhythm'n'Blues Hits von Lionel Hampton, Louis Prima, Ray Charles, Elvis Presley u. a.