Kunst & Nachhaltigkeit Vol. 8: Künstliche Intelligenz + Kunst

Montag, 4. September 2017

Welche neuen Chancen und Perspektiven ergeben sich aus der Digitalisierung? Die Mobiliar zeigt Werke von vierzehn Künstlerinnen und Künstlern, die sich auf unterschiedliche und überraschende Weise mit digitalen und virtuellen Wirklichkeiten beschäftigen und so neue Sichtweisen auf ein ambivalentes Thema öffnen.

Die Digitalisierung und totale Vernetzung als vierte industrielle Revolution wird unseren Alltag markant verändern – und tut dies bereits. Telefonnummern können wir uns schon lange nicht mehr merken. Apps gibt es bald für alles, aufwendige Recherchearbeiten erledigen intelligente Suchmaschinen, und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die selbstfahrenden Autos kommen. 
Digitalisierung, kognitive Systeme, Künstliche Intelligenz: Das sind brennende Themen unserer Zeit.

Können Computer wirklich alles besser als wir? Werden uns die Roboter in Zukunft gar die Jobs wegnehmen? Oder können wir im digitalen Zeitalter unsere Individualität, unsere Kreativität und den persönlichen Umgang miteinander sogar noch ausbauen, stärken, verbessern? 

«In der achten Folge unserer Reihe ‹Kunst & Nachhaltigkeit› begeben wir uns auf Spurensuche in einer zunehmend digitalisierten Welt», erklärt Dorothea Strauss, Leiterin Corporate Social Responsibility bei der Mobiliar. «Denn mehr denn je sind wir gefordert, der Bedeutung von kreativer Intelligenz für die Zukunft Aufmerksamkeit zu widmen.»
 
Die Vernissage findet am 6. September ab 17 Uhr im Direktionsgebäude der Mobiliar in Bern statt. 
Es sprechen Markus Hongler, CEO, Dorothea Strauss, Leiterin CSR, Viviane Mörmann, Fachspezialistin Kunst – und Pepper, ein humanoider Roboter, der während der Ausstellungszeit bei den öffentlichen Führungen assistieren wird.

Die Ausstellung, die vom 7. September 2017 bis zum 16. März 2018 dauert und während der Büroöffnungszeiten öffentlich zugänglich ist, wird begleitet von einem spannenden Vermittlungsprogramm.
Weitere Informationen: mobiliar.ch/kunst

Das Gesellschaftsengagement der Mobiliar

Die Mobiliar fördert Kunst und Kultur in der ganzen Schweiz und unterstützt Forschungsprojekte an der Universität Bern, der ETH Zürich und der EPF Lausanne. Sie ermöglicht und initiiert schweizweit neue Dialoge zwischen Kunst und Gesellschaft, fördert Präventionsprojekte zum Schutz vor Naturgefahren in allen Regionen des Landes und stärkt die Innovationskraft Schweizer KMU.

Weitere Informationen: mobiliar.ch/engagement

Die Gruppe Mobiliar

Jeder dritte Haushalt in der Schweiz ist bei der Mobiliar versichert. Der Allbranchenversicherer weist per 31. Dezember 2016 ein Prämienvolumen von 3.630 Mia. Franken auf. 79 Unternehmer-Generalagenturen mit eigenem Schadendienst garantieren an rund 160 Standorten Nähe zu den 1.7 Millionen Kunden. Die Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG ist in Bern, die Schweizerische Mobiliar Lebensversicherungs-Gesellschaft AG in Nyon domiziliert. Zur Gruppe gehören ferner die Schweizerische Mobiliar Asset Management AG, die Protekta Rechtsschutz-Versicherung AG, die Protekta Risiko-Beratungs-AG, die Mobi24 Call-Service-Center AG und die XpertCenter AG, alle mit Sitz in Bern sowie Trianon AG mit Sitz in Renens und SC, SwissCaution SA mit Sitz in Bussigny.

Die Mobiliar beschäftigt in den Heimmärkten Schweiz und Fürstentum Liechtenstein mehr als 4900 Mitarbeitende und bietet 327 Ausbildungsplätze an. Sie ist die älteste private Versicherungsgesellschaft des Landes und seit ihrer Gründung 1826 genossenschaftlich verankert.