Die Mobiliar unterstützt Hochwasser in Worb

Donnerstag, 14. Juni 2012

Worb schützt sich vor Hochwasser: Die Mobiliar unterstützt das Vorhaben mit einer Million Franken. Bereits am ersten Teil des grossen Schutzprojekts hat sie sich mit über 400 000 Franken beteiligt.

Die Naturkatastrophen haben sich in den letzten Jahren gehäuft und vielerorts hohen Handlungsbedarf bei der Prävention aufgezeigt. «Unsere Gesellschaft ist bereit, Verantwortung zu übernehmen und die öffentliche Hand zu unterstützen», sagt Ulrich Brechbühl, Generalagent
der Mobiliar in Worb.

Mit 20 Millionen Franken aus dem Überschussfonds der Genossenschaft leistet die Mobiliar einen Beitrag an konkrete Präventionsprojekte in der ganzen Schweiz – darunter das Hochwasserschutzprojekt in Worb.

Umleitung der Worble


Die Dörfer Richigen und Worb wurden im letzten Jahrzehnt wiederholt und zum Teil massiv überschwemmt. Einer der Hauptgründe: Die Worble wird beim Dorfeingang in einen unterirdischen Kanal gezwängt, dessen Eingang schnell verstopft. Deshalb wird der Fluss nun
umgeleitet und künftig oberirdisch am Dorf vorbeigeleitet. Die Kosten für die Gemeinde Worb belaufen sich auf zwei Millionen Franken; die Mobiliar steuert eine Million an diese Kosten bei. Die Gesamtprojektkosten betragen 13 Millionen Franken. Die Arbeiten wurden Ende Mai in Angriff genommen und sollten im Frühling 2015 abgeschlossen sein.

Das Engagement ist bei der Gemeinde Worb sehr willkommen. «Die grosszügige Unterstützung der Mobiliar ist ein sehr wertvoller Beitrag an dieses wegweisende Projekt», sagt Gemeindepräsident Niklaus Gfeller. «Dieses Engagement zeigt uns, dass das Projekt auch aus
Sicht der Privatwirtschaft von hoher Qualität ist.»

Zweites Engagement in der Region

Das grosse Hochwasserschutzprojekt in Worb wird in zwei Teilen realisiert. Im ersten Schritt wurden letztes Jahr bereits Massnahmen in Richigen in Angriff genommen: Die Verbreiterung der Worble, der Bau von Rückhaltebecken sowie Dammverstärkungen werden dafür sorgen, dass das Dorf künftig vor Hochwasser geschützt sein wird. Auch dieses Projekt hat die Mobiliar unterstützt – mit 432 000 Franken.

20 Millionen Franken für Präventionsprojekte

Als Marktleaderin und Know-how-Trägerin in der Sachversicherung hat die Mobiliar alles Interesse an Präventionsmassnahmen. Nach dem Hochwasser 2005 hat sie zur Unterstützung von Präventionsprojekten 20 Millionen Franken aus dem Überschussfonds der Genossenschaft bereitgestellt. Bisher hat die Mobiliar schweizweit über 50 Projekte unterstützt – weitere sind in Prüfung.