Checkübergabe in Kerns

Dienstag, 6. November 2018

Die Mobiliar unterstützt schweizweit Präventions-Projekte. So auch in Kerns. 100 000 Franken wurden für ein Hochwasserschutz-Projekt eingesetzt.

Am 6. November 2018 überreicht Roland Arnold, Generalagent der Mobiliar in Obwalden und Nidwalden, einen Check über 100 000 Franken aus dem Überschussfonds der Genossenschaft.

Mit dem namhaften Betrag unterstützt die Mobiliar ein Hochwasserschutzprojekt in Kerns. «Unsere Gesellschaft ist bereit, Verantwortung zu übernehmen und die öffentliche Hand zu unterstützen», sagt Roland Arnold bei der Übergabe.

Die Gemeinde Kerns hat seit dem Unwetter vom August 2005 mehr als acht Millionen Franken für die Hochwassersicherheit aufgewendet. Bei einem 100-jährlichen Ereignis sind zahlreiche Wohn-, Industrie- und Gewerbegebäude durch Überschwemmungen bedroht. Einige Wohngebäude können sogar von Übersarungen betroffen sein. In Bezug auf die vom Kanton Obwalden festgelegten Schutzziele bedeutet dies ein grossflächiges Schutzdefizit.

Die Gemeinde Kerns liess ein Gesamtkonzept für den Sandbach erstellen. Das daraus entwickelte Massnahmenkonzept wurde anschliessend zu einem Vorprojekt ausgearbeitet. Das Konzept umfasst unter anderem den Ersatz des bestehenden Sammlers am Rand der Ortschaft Wisserlen durch einen Sammler mit einem grösseren Rückhaltevolumen.

Auch sind Anpassungen bzw. der Ersatz von verschiedenen Brücken notwendig, um den erforderlichen Abflussquerschnitt zu gewährleisten. Die Arbeiten sind seit Herbst 2018 in Gange.

Die Gesamtprojektkosten beliefen sich auf rund 3,2 Millionen. Die Kosten die der Gemeinde verbleiben, betragen 960 000 Franken.

Es ist das sechste Präventionsprojekt, das die Mobiliar im Kanton Obwalden Region unterstützt.

Die Gruppe Mobiliar

Jeder dritte Haushalt in der Schweiz ist bei der Mobiliar versichert. Der Allbranchenversicherer weist per 31. Dezember 2017 ein Prämienvolumen von 3.775 Mia. Franken auf. 79 Unternehmer-Generalagenturen mit eigenem Schadendienst garantieren an rund 160 Standorten Nähe zu den inzwischen mehr als 2 Mio. Kundinnen und Kunden. Die Schweizerische Mobiliar Versicherungs­gesellschaft AG ist in Bern, die Schweizerische Mobiliar Lebensversicherungs-Gesellschaft AG in Nyon domiziliert. Zur Gruppe gehören ferner die Schweizerische Mobiliar Asset Management AG, die Schweizerische Mobiliar Services AG, die Protekta Rechtsschutz-Versicherung AG, die Protekta Risiko-Beratungs-AG, die Mobi24 Call-Service-Center AG und die XpertCenter AG, alle mit Sitz in Bern sowie Trianon AG mit Sitz in Renens, SC, SwissCaution SA mit Sitz in Bussigny und bexio AG mit Sitz in Rapperswil.

Die Mobiliar beschäftigt in den Heimmärkten Schweiz und Fürstentum Liechtenstein über 5000 Mitarbeitende und bietet 342 Ausbildungsplätze an. Sie ist die älteste private Versicherungsgesellschaft des Landes und seit ihrer Gründung 1826 genossenschaftlich verankert.

Das Gesellschaftsengagement der Mobiliar

Die Mobiliar fördert Kunst und Kultur in der ganzen Schweiz und unterstützt Forschungsprojekte an der Universität Bern, der ETH Zürich und der EPF Lausanne. Sie ermöglicht und initiiert schweizweit neue Dialoge zwischen Kunst und Gesellschaft, fördert Präventionsprojekte zum Schutz vor Naturgefahren in allen Regionen des Landes und stärkt die Innovationskraft Schweizer KMU.

Weitere Informationen: mobiliar.ch/engagement

35 Millionen Franken für Präventionsprojekte

Die Mobiliar hat als Marktleaderin und Know-how-Trägerin in der Sachversicherung alles Interesse an Präventionsmassnahmen. Seit dem Hochwasser 2005 hat sie zur Unterstützung von Präventionsprojekten insgesamt 35 Millionen Franken aus dem Überschussfonds der Genossenschaft bereitgestellt. Bisher hat die Mobiliar schweizweit rund 130 Projekte unterstützt – weitere sind in Prüfung.