20 000 Franken um Staus und Hochwasser zu simulieren

Mittwoch, 12. Juli 2017

Die Jubiläumsstiftung der Mobiliar unterstützt das Stadtmodell Region Luzern mit 20 000 Franken. Das 3D-Modell macht es möglich, Raumplanungsprojekte, etwa im Bereich Stau oder Hochwasser, vor Umsetzung bildhaft zu simulieren.

Am 12. Juli überreichte Toni Lötscher, Generalagent der Mobiliar in Luzern, Daniel Lischer, dem Präsidenten der Stiftung Stadtmodell Region Luzern, einen Check über 20 000 Franken. Der Beitrag dient dem Bau eines 8.5 x 12 Meter grossen 3D-Modells, welches derzeit im Dachstock des alten Zeughauses des Kantons Luzern entsteht.

Auf das aus über 1000 Kacheln bestehende Modell können, mittels Videos und virtueller Realität, verschiedenste Inhalte projiziert und übereinander gelegt werden: Verkehrsflüsse und Staus in und um Luzern etwa, aber auch Solarkataster, Überschwemmungsgebiete bei Hochwasser, das Entwicklungspotenzial der ganzen Region und weitere Simulationen. Damit können Raumplanungsprojekte vor der Realisierung bildlich dargestellt werden.

Geografisch soll es das Gebiet Root bis Bürgenstock und Pilatus bis Emmen umfassen. Auch Luzern Nord und Luzern Süd, sowie die Grossprojekte wie das Bürgenstock Resort und die Mall of Switzerland sollen darauf abgebildet werden können.

Ziel und Zweck des Stadtmodells

Die Initianten, eine Gruppe von Architekten aus der Region Luzern, erhoffen sich durch die bildhafte und möglichst konkrete Darstellung eine verbesserte raumplanerische Zusammenarbeit zwischen der Stadt und Region Luzern. Das 3D-Modell soll dadurch auch helfen, politische Prozesse zu beschleunigen und Planungssicherheit zu schaffen.

Es dient der Öffentlichkeit zudem als Forum, Labor und Diskussionsplattform für Themen wie Ökonomie, Energie, Mobilität, Ökologie, Soziokultur oder Städtebau. 

Mehr zur Jubiläumsstiftung der Mobiliar

Das Gesellschaftsengagement der Mobiliar

Die Mobiliar fördert Kunst und Kultur in der ganzen Schweiz und unterstützt Forschungsprojekte an der Universität Bern, der ETH Zürich und der EPF Lausanne. Sie ermöglicht und initiiert schweizweit neue Dialoge zwischen Kunst und Gesellschaft, fördert Präventionsprojekte zum Schutz vor Naturgefahren in allen Regionen des Landes und stärkt die Innovationskraft Schweizer KMU.

Weitere Informationen: mobiliar.ch/engagement

Die Gruppe Mobiliar

Jeder dritte Haushalt in der Schweiz ist bei der Mobiliar versichert. Der Allbranchenversicherer weist per 31. Dezember 2016 ein Prämienvolumen von 3.630 Mia. Franken auf. 79 Unternehmer-Generalagenturen mit eigenem Schadendienst garantieren an rund 160 Standorten Nähe zu den 1.7 Millionen Kunden. Die Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG ist in Bern, die Schweizerische Mobiliar Lebensversicherungs-Gesellschaft AG in Nyon domiziliert. Zur Gruppe gehören ferner die Schweizerische Mobiliar Asset Management AG, die Protekta Rechtsschutz-Versicherung AG, die Protekta Risiko-Beratungs-AG, die Mobi24 Call-Service-Center AG und die XpertCenter AG, alle mit Sitz in Bern sowie Trianon AG mit Sitz in Renens und SC, SwissCaution SA mit Sitz in Bussigny.

Die Mobiliar beschäftigt in den Heimmärkten Schweiz und Fürstentum Liechtenstein mehr als 4900 Mitarbeitende und bietet 327 Ausbildungsplätze an. Sie ist die älteste private Versicherungsgesellschaft des Landes und seit ihrer Gründung 1826 genossenschaftlich verankert.