100'000 Franken für die Stiftung Westschweizerische Blindenführhundeschule

Montag, 14. Mai 2012

Die Mobiliar Genossenschaft spendet der Stiftung Westschweizerische Blindenführhundeschule 100'000 Franken. Diese verhilft sehbehinderten Menschen zu vermehrter Mobilität und Selbstständigkeit. Mit dieser Spende unterstützt die Mobiliar die Ausbildung zweier Blindenführhunde.

Die Mobiliar Genossenschaft vergibt jährlich 100'000 Franken an eine Institution im Dienst der Öffentlichkeit. Am 11. Mai 2012 übergab Markus Hongler, CEO der Mobiliar, den Check über 100'000 Franken an Jean-Daniel Lüthi, Präsident der Stiftung und Viviana Forney, sehbehinderte Mitarbeiterin der Stiftung begleitet von ihrem Blindenführhund, Perle.


2 ½ Jahre um einen Blindenführhund auszubilden

Mit der Spende der Mobiliar können zwei Blindenführhunde ausgebildet werden. Am 22.April haben Xilou (Rüde) und Xaïra (Weibchen) das Licht der Welt erblickt. Die Namen der Welpen wurden von Mitarbeiter der Mobiliar im Rahmen eines internen Wettbewerbes vorgeschlagen. Bis ins Alter von neun Wochen, also bis zum 25. Juni, bleiben sie in der Stiftung. Danach kommt jeder Welpe für 15 Monate in eine „Patenfamilie“. Während dieser Zeit übernimmt die Familie die Aufgabe, die jungen Hunde optimal an die Umwelt zu gewöhnen. Sie sollen sich mit dem städtischen Umfeld, dem Verkehrslärm, verschiedenen Menschen und Tieren vertraut machen .

Während dem zweiten Semester 2013 kehren sie wieder zur Stiftung zurück. Im Rahmen von Tests wird geschaut, ob sie sich für die Aufgaben eines Blindenführhundes eignen (Gesundheitschecks, aber auch Konzentration, Lärmempfindlichkeit, Ängstlichkeit usw). Nur 50
bis 60% der Junghunde bestehen diese. Bei einem erfolgreichen Testergebnis, fängt ihr neun monatiges, intensives Training an; mit speziell ausgebildeten Hundecoaches werden sie zum Blindenführhund ausgebildet. Mit 2 ½ Jahren sind sie dann soweit fortgeschritten, um mit
Menschen ohne Sehlicht arbeiten zu können. Die Stiftung wird hauptsächlich durch Spenden und Legate sowie durch die IV finanziert. Sie wurde 1991 gegründet und befindet sich in Brenles VD.

Die Gruppe Mobiliar

Jeder dritte Haushalt in der Schweiz ist bei der Mobiliar versichert. Der Allbranchenversicherer weist per 31. Dezember 2016 ein Prämienvolumen von 3.630 Mia. Franken auf. 79 Unternehmer-Generalagenturen mit eigenem Schadendienst garantieren an rund 160 Standorten Nähe zu den 1.7 Millionen Kunden. Die Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG ist in Bern, die Schweizerische Mobiliar Lebensversicherungs-Gesellschaft AG in Nyon domiziliert. Zur Gruppe gehören ferner die Schweizerische Mobiliar Asset Management AG, die Protekta Rechtsschutz-Versicherung AG, die Protekta Risiko-Beratungs-AG, die Mobi24 Call-Service-Center AG und die XpertCenter AG, alle mit Sitz in Bern sowie Trianon AG mit Sitz in Renens und SC, SwissCaution SA mit Sitz in Bussigny.

Die Mobiliar beschäftigt in den Heimmärkten Schweiz und Fürstentum Liechtenstein mehr als 4900 Mitarbeitende und bietet 327 Ausbildungsplätze an. Sie ist die älteste private Versicherungsgesellschaft des Landes und seit ihrer Gründung 1826 genossenschaftlich verankert.