Veränderung als Chance zur persönlichen Weiterentwicklung

Wie ich bei der Mobiliar den Wandel begleite und mich dabei persönlich weiterentwickle?

Andréa Tagnani – Epic Owner, Nyon

«Wir haben im September 2017 mit SAFe in Nyon gestartet. Zu diesem Zeitpunkt wechselte ich von der Funktion Projektleiterin in die Rolle Epic Owner. Ein EPIC ist nicht etwas völlig Neues, sondern eine Formulierung von Anforderung aus Business-Sicht an ein Vorhaben im agilen Umfeld. Einfach anders formuliert als ein Projektauftrag und mit einer Dauer von unter einem Jahr. In dieser Rolle „owne“ ich verschiedene EPICs und trage die Verantwortung, diese beim Lean Portfolio Management zu positionieren. Sie müssen die notwendige Priorität in der Umsetzungsorganisation erhalten, um in den Produkt-Entwicklungszyklus aufgenommen zu werden. Ich bilde daher eine wichtige Brücke zwischen den Business Ownern und den Umsetzungsorganisationen. Zur Rolle Epic Owner gehören auch noch typische Aktivitäten, die nicht Teil der agilen Umsetzungsorganisationen sind, zum Beispiel Ausbildungen für End-user organisieren, Bewilligungen bei den Regulatoren einholen, marketingtechnische Aufgaben koordinieren, usw.

Ich habe vor 22 Jahren bei der Mobiliar in Nyon als Sachbearbeiterin Private Vorsorge angefangen. Danach arbeitete ich im Benutzersupport, zuerst als Business Analyst und dann als Projektleiterin. Das ermöglichte mir die Verbindung von Business und IT. Ich bin ein Teamplayer durch und durch, was auch eine wichtige Eigenschaft als Epic Owner ist. Bei der laufenden Umstellung von einer klassischen Projektorganisation auf die "SAFE"‐Methode, musst du dein „Mindset“ ändern zu einem agilen Verhalten und flexibel gegenüber Veränderungen sein. Auch Neugierde ist unabdingbar: Du musst immer wieder neue Methoden und Werkzeuge ausprobieren. Derzeit teste ich gerade „Rocket Chat“ mit meinen Teamkollegen, um die Kommunikation zu erleichtern. Ich muss noch viel lernen rund um das Thema SAFe und Agilität, aber das finde ich eben gerade spannend. Die Mobiliar lässt uns Verantwortung übernehmen und schenkt uns grosses Vertrauen. Ich mag das, denn ich lege persönlich viel Wert darauf, dass mich mein Arbeitgeber innerhalb von definierten Leitplanken selbständig arbeiten lässt, mich aber auch unterstützt.

Als Mutter von 3 Kindern ist es nicht selbstverständlich, einen so spannenden und herausfordernden Teilzeitjob zu 60 % ausüben zu können, aber die Mobiliar hat mir das ermöglicht. Auch bei der Übernahme von mehr Verantwortung und in der Weiterbildung hat sie mich unterstützt. Ausserdem schätze ich die Arbeitsumgebung, die mir viel Raum für Kreativität lässt. »

Was immer kommt – wir gestalten gemeinsam die Zukunft.