Prix Mobilière 2018

Der älteste Förderpreis für junge Kunst einer Versicherung in der Schweiz wird seit 1996 jährlich vergeben und geht an eine junge Künstlerin oder einen jungen Künstler. Dotiert mit 15 000 Franken ist dieser Preis zugleich verbunden mit einem Werkankauf für die firmeneigene Kunstsammlung.

Auswahlverfahren

Jedes Jahr werden sieben bis acht renommierte Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittler eingeladen, jeweils eine junge Position für den «Prix Mobilière» zu nominieren. Aus dem Kreis der nominierten Künstlerinnen und Künstler wählt eine Jury die Preisträgerin beziehungsweise den Preisträger des Jahres aus.

 Mit dem «Prix Mobilière» zeichnet die Mobiliar in erster Linie Kunstschaffende aus, die durch ihre Arbeit Anschlüsse an gesellschaftsrelevante Themen aufzeigen und damit auch entscheidende Impulse für das Verständnis unserer Zeit geben.

Der Mobiliar-Förderpreis für junge Schweizer Kunst geht 2018 an Julian Charrière

Der 1987 geborene Künstler Julian Charrière arbeitet interdisziplinär und verbindet virtuos verschiedene Themenfelder – etwa Umweltwissenschaft mit Kulturgeschichte oder Politik mit Poesie. Die Jury war sich einig, dass er zu den spannendsten und vielversprechendsten Schweizer Künstlern der Gegenwart zählt. Der Prix Mobilière ist mit 15'000 Schweizer Franken dotiert und mit einem Werkankauf für die Kunstsammlung der Mobiliar verbunden.

«Die reine Schönheit der Natur interessiert Charrière nicht», erklärt Dorothea Strauss, Leiterin Corporate Social Responsibility bei der Mobiliar. «Seine Fotos, Filme und Skulpturen zeigen ihre Verletzlichkeit und halten die Bruchstellen zur Zivilisation fest. Er möchte aufrütteln und Bewusstsein generieren – und genau dies gelingt ihm auf vortreffliche Weise.»